Wegmarkierungen-auf-dem-Energie-Erlebnispfad
Die Beschilderung auf dem Energie-Erlebnispfad ist in beide Richtungen eindeutig. Foto: Jürgen Männel

Nun endlich hält der Frühling auch in Ostsachsen Einzug. Kaum zeigen sich die ersten Sonnenstrahlen, zieht es die Menschen ins Freie – und auch auf unseren Energie-Erlebnispfad entlang der Roten und der Wilden Weißeritz.

Wind, Regen, Schnee und Kälte haben ihre Spuren entlang des unter Naturschutz stehenden Wanderweges hinterlassen. Und leider auch so mancher Randalierer. In diesen Tagen führt ein lokal ansässiges Unternehmen in unserem Auftrag den alljährlichen „Frühjahrsputz“ auf dem Wanderpfad durch. Bis Anfang Mai ist alles für die kommende Saison vorbereitet.

Dann können Sie, liebe Leser, auch unseren neuen Wanderweg, der sich auf dem Streckenabschnitt vom Wasserkraftwerk Klingenberg zum WKW Tharandt befindet, nutzen. Er führt vom Bahnhof Edle Krone zur Herberge „Am Tharandter Wald“. Das Gute daran: Sie müssen nun nicht mehr entlang der viel befahrenen Tharandter Straße wandern und erreichen unsere Station „Energie aus Wasserkraft“ über einen Höhenweg.

Archimedische-Schraube
Die Beförderung von Wasser beschäftigte bereits Archimedes im 3. Jahrhundert v. Chr. Fotos: René Gaens

Nach dem langen Winter werden jetzt die insgesamt zehn Erlebnisbereiche gründlich gesäubert und gewartet. Die Standpfosten unserer Informationstafeln bekommen einen neuen Anstrich für den Holzschutz. Die zahlreichen Wegmarkierungen entlang unseres Wanderpfades werden kontrolliert, gesäubert und bei Bedarf ausgetauscht. Sie sorgen für Orientierung auf Ihrer Wanderung.

An unserer Station „Energie aus Wasserkraft“ an der Herberge „Am Tharandter Wald“ können Sie Wasser mithilfe der Archimedischen Schraube entgegen der Schwerkraft von unten nach oben befördern. In den letzten Monaten hatten sich im Zylinder und am Gehäuse der Schraube Moos und Schmutz angesammelt. Diesen wurde nun mit Hochdruckreinigern auf den Leib gerückt und das Wasserbecken von Laub und Unrat befreit.

Schaufelrad-an-der-Rabenauer-Muehle
Im Strömungsbecken können Sie die Kraft des Wassers in verschiedenen Situationen beobachten.

An der Rabenauer Mühle ging im vergangenen Winter – wie in jedem Jahr – das Schaufelrad an unserer Wasserkraft-Spielstation außer Betrieb. In den letzten Wochen erhielt es neue Schaufeln aus witterungsbeständigem Lärchenholz. Der Zulaufgraben wurde von Blättern, Geäst und Geröll befreit und der Schutzzaun mit Holzschutz versehen. Jetzt, pünktlich zur Wandersaison, ist die Station wieder in Betrieb.

Und auch am WKW Seifersdorf, dem kleinsten der sechs ENSO-Wasserkraftwerke, gab es schon vor ein paar Monaten Neuerungen. Die alte elektromechanische Leistungsanzeige, die noch aus einem Schulprojekt von vor zehn Jahren stammte, wich einem digitalen Anzeigegerät. Neben der aktuellen Leistungsmenge in Watt informiert die Anzeige über die gesamte Energiemenge in Kilowattstunden, die seit der Inbetriebnahme der Anlage 2004 erzeugt wurde. Ebenfalls abzulesen ist die eingesparte Menge an Kohlendioxid (CO2) in Kilogramm.

Auf dem zirka 40 Kilometer langen Rund-Wanderweg laden Energiemodelle, Exponate, Schautafeln und Wasser-Spiel-Möglichkeiten an der Rabenauer Mühle zum Entdecken und Ausprobieren ein.

Wasserkraftwerk-Rabenauer-Grund
Das Wasserkraftwerk Rabenauer Grund ging bereits 1911 ans Stromnetz.

Sollten Sie am kommenden Wochenende eine Wanderung auf unserem Energie-Erlebnispfad planen, habe ich folgenden Tipp für Sie:

Am 27. April wird deutschlandweit der „Tag der Erneuerbaren Energien“ begangen. Zu diesem Anlass öffnet das ENSO-Wasserkraftwerk Rabenauer Grund von 10 bis 14 Uhr seine Türen. Es werden Führungen stattfinden, in denen Sie die Harmonie von Technik, Industriearchitektur und Landschaft erleben können.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei und unvergessliche Momente bei Ihren diesjährigen Wandertouren.