ENSO-Rechnung-mitgestalten
Zum Maßschneidern unserer Energierechnung brauchen Sie keine Schere. Wenn Sie am PC selbst aktiv werden oder die Vorschläge anderer bewerten, können Sie tolle Preise gewinnen.

Ich erinnere mich genau, wie wir im letzten Jahr über der Idee gebrütet haben, Ihnen – unseren Kunden – eine Rechnung zum selbst Gestalten anzubieten. Wir hatten ein wenig Bauchschmerzen, weil wir nicht einschätzen konnten, wie das Angebot angenommen wird.

Jetzt sind wir erleichtert, dass die Rechnung aufgeht – immerhin haben sich schon 80 Kunden die Mühe gemacht und ihren persönlichen Favoriten in unserer Online-Galerie eingestellt.

Die Entwürfe sind ganz unterschiedlich. Es gibt Vorschläge, die der heutigen ENSO-Rechnung vom Umfang und Aufbau her sehr nahe kommen. Andere wurden kräftig abgespeckt und kommen mit nur ein oder zwei Seiten aus.

Ich habe drei Teilnehmer nach ihren Beweggründen gefragt, bei unserer Aktion mitzumachen:

Was hat Ihnen den Anstoß gegeben, einen eigenen Rechnungsentwurf zu erstellen?

H. Wetterich: Ganz einfach – ich finde die Rechnung noch nicht optimal.

J. Barthel: Mir sind die Rechnungen zu lang und enthalten zum Teil Informationen, die mich nicht interessieren.

D. Roßbach: Ich bin kein Buchhalter und wünsche mir alle wichtigen Informationen einfach und kompakt auf der ersten Seite. Viele Elemente in der ENSO-Rechnung sind auf den ersten Blick für mich nicht von Interesse. Auf den zweiten vielleicht aber nötig auf Grund gesetzlicher Vorschriften.

Bausteine
Wählen Sie die Bausteine, die Ihre Rechnung enthalten soll, nach Belieben aus …

Wie sind Sie mit dem Baukasten zurecht gekommen?

J. Barthel: Gut, er ist logisch aufgebaut.

D. Roßbach: Der Baukasten ist prima. Es funktionierte sehr einfach und die Möglichkeiten erschlossen sich ganz intuitiv während der Arbeit. Einzig für die Integration eigener, neuer Ansätze hätte ich mir zusätzliche Möglichkeiten gewünscht…

H. Wetterich: Ich fand ihn etwas gewöhnungsbedürftig, aber dank „Drag and Drop“ ganz gut. Durch die Blöcke als feste Vorgabe ist man in den Möglichkeiten, die Rechnung frei zu gestalten, etwas eingeschränkt.

Worauf kam es Ihnen bei Ihrem Vorschlag vor allem an?

J. Barthel: Ich hatte ganz klar ein Ziel vor Augen: Die Rechnung sollte nicht länger als eine Seite sein.

Bausteine
… und setzen Sie sie zusammen.

D. Roßbach: Der Gesamtbeitrag, der neue Abschlag und zum Vergleich der alte Abschlag sollten auf der ersten Seite platziert sein. Bei der Kombi-Rechnung ist die erste Seite damit befüllt. Weitere Berechnungen und Erläuterungen wünsche ich mir ab der zweiten Seite.

H. Wetterich: Ich bin sowohl ENSO-Kunde als auch Mitarbeiter im Kundenservice und habe mir die Rechnung deshalb aus diesen zwei Blickwinkeln angeschaut. Ich wollte einen Vorschlag entwerfen, der noch verständlicher ist als die heutige Rechnung. Das würde auch Nachfragen bei uns im Kundenservice reduzieren.

Ein Beispiel: Wenn die Kunden uns keinen Zählerstand übermitteln, werden die Werte für die Jahresabrechnung geschätzt. Ich finde, die Rechnung sollte einen Hinweis enthalten, dass es sinnvoll ist, den Schätzwert mit seinem tatsächlichen Zählerstand zu vergleichen und uns diesen nach zu melden. Dann korrigieren wir die Rechnung zeitnah und der Kunde ist zufrieden.

Bausteine
Aus wie vielen Bausteinen soll Ihre Rechnung bestehen? Fotos: www.istockphoto.com

Haben Sie sich an anderen Vorschlägen orientiert?

Alle: Nein.

Und wie viel Zeit haben Sie gebraucht?

D. Roßbach: Circa 15 Minuten.

H. Wetterich: Ich habe etwa 10 Minuten gebraucht.

J. Barthel: Etwa 15 bis 20 Minuten waren es bei mir.

Liebe Leser, damit sich bis zum Ende der Aktion im nächsten Frühjahr Favoriten herauskristallisieren, freuen wir uns über weitere Vorschläge. Oder – noch besser – Sie bewerten und kommentieren die Entwürfe anderer Kunden. Was finden Sie daran gut? Was vermissen Sie?

Ihre Mühe lohnt sich nicht nur, weil Sie uns damit eine hervorragende Grundlage liefern, um die Energierechnung weiter zu optimieren. Natürlich dürfen wir die rechtlichen Vorschriften nicht vernachlässigen, die uns auferlegt sind. Aber je genauer wir wissen, worauf Sie bei der Rechnung Wert legen, umso besser können wir gesetzliche Rahmenbedingungen und Kundenwünsche unter einen Hut bringen.

Unter allen, die sich beteiligen – egal ob mit einem eigenen Vorschlag oder in Form einer Bewertung – verlosen wir in jedem Quartal attraktive Preise.

Gewinner unseres ersten Quartalspreises ist Erhard Glanzberg. Er kann sich aus unserer Angebotspalette für eine Grafik- und Zeichensoftware, ein Bild- und Videobearbeitungsprogramm oder eine externe Festplatte entscheiden. Herzlichen Glückwunsch!

Ich bin gespannt, wie es weiter geht und halte Sie hier im Blog auf dem Laufenden.