E-Mobil-Testaktion
Wir suchen Sie als StromTicket-Tester! Jetzt bewerben unter www.enso.de/testaktion.

Fahren Sie täglich mit dem Auto zur Arbeit? Vielleicht eine Gesamtstrecke von 40 Kilometern und mehr? Steigen Sie dabei sogar auf Bahn oder Bus um und nutzen „Park & Ride“? Und würden Sie gern Fahrtkosten sparen? Dann wäre der Umstieg auf ein Elektrofahrzeug eine Alternative.

Probieren Sie es einfach aus – tauschen Sie Ihr Auto eine Woche lang gegen einen Elektroflitzer. Das „Tankgeld“ übernehmen wir.

Mein Weg zur Arbeit ist genau 8,8 km lang. Ich absolviere ihn in unserer Familienkutsche. Am Stadtrand von Dresden steigen wir morgens zu viert ins Auto. Zuerst setzen wir die Kinder in der Schule ab, dann geht es weiter zum City Center am Hauptbahnhof, wo ich in der ENSO-Hauptverwaltung arbeite. Den Rest des Weges hat mein Mann den fahrbaren Untersatz für sich allein.

Über 60 Prozent aller sächsischen Erwerbstätigen machen es so wie wir: Sie fahren mit ihrem eigenen Pkw zur Arbeit. Auch was die Entfernung zwischen Wohnung und Arbeit angeht, sind wir Durchschnitt – etwa 56 Prozent aller Sachsen legen zwischen Wohn- und Arbeitsort weniger als zehn Kilometer zurück. Das hat das Statistische Landesamt Sachsen ermittelt.

Bundesstraße
Für Bewohner kleinerer Ortschaften ist der Arbeitsweg häufig länger als für Städter. Foto: Rudolpho Duba/pixelio.de

In kleineren Gemeinden zeigt sich ein anderes Bild. Hier fährt immerhin jeder fünfte Bewohner täglich mindestens 25 Kilometer mit dem Auto, um seinen Arbeitsplatz zu erreichen. In Großstädten ist dieser Anteil nur etwa halb so groß.

Finden Sie sich wieder? Gehören Sie zu dieser Gruppe der Berufspendler? Dann dürften Sie nicht nur daran interessiert sein, schnell zur Arbeit und wieder nach Hause zu Ihren Lieben zu gelangen, sondern diesen Weg auch kostengünstig und umweltfreundlich zurück zu legen.

Mit einem Elektroauto ließe sich ordentlich Tankgeld sparen. Statt mit Benzin oder Diesel füttern Sie den vierrädrigen Flitzer mit umweltfreundlichem Strom. Finden Sie heraus, ob das eine Alternative ist, die sich für Sie im Alltag bewährt. Wir suchen Sie als Testperson!

Eine Woche lang kostenlos Elektroauto fahren und das StromTicket testen.

Vom 18. Oktober bis Mitte Dezember stellen wir wochenweise Mitsubishi i-MiEVs aus dem ENSO-Fuhrpark zur Verfügung, die Sie für alle anfallenden Wege – zur Arbeit, zum Einkaufen, zum Wochenendausflug – nutzen können. Je weiter sie damit fahren, umso besser. Denn das bedeutet: Sie müssen immer wieder Strom tanken.

ENSO-Stromtankstelle-Tharandt
Der Bahnhof Tharandt ist ein idealer Umsteigepunkt. Hier können Sie das Elektroauto parken und nebenbei Stromtanken.

Am besten wäre es, wenn Sie dafür eine der öffentlichen Ladesäulen in Dresden, Glashütte, Großenhain, Radeberg, dem Kurort Rathen oder Tharandt nutzen. Vielleicht wohnen oder arbeiten Sie in der Nähe oder haben die Möglichkeit, dort Ihr Auto zwischenzuparken, weil Sie mit Bahn oder Bus weiterfahren?

Diese Stromtankstellen werden aktuell mit einem neuen Zugangs- und Abrechnungssystem ausgerüstet. Die Zeiten, in denen eine PIN-Karte mit aufgespeichertem Guthaben nötig war, um den Batterien wieder Saft zu geben, sind vorbei. Die Zukunft heißt: barrierefreier Zugang zu allen Ladesäulen in Ostsachsen – unabhängig, welches Unternehmen sie betreibt. Wie das gehen soll? „StromTicket“ heißt das Zauberwort. Mehrere Partner in der Modellregion Elektromobilität Sachsen , zu denen ENSO gehört, haben es entwickelt.

StromTicket-Logo
Das StromTicket ist die bequeme App zum Stromtanken

Was Sie dafür brauchen, sind ein Smartphone und die Bereitschaft, sich einmalig als Nutzer zu registrieren. Dann können Sie bargeldlos und bequem an jeder Ladesäule, die in Ostsachsen zum StromTicket-Verbund  gehört, tanken. In der Testphase übernehmen wir die Kosten für Sie! Im Gegenzug bitten wir Sie darum, Ihre Erkenntnisse mit uns und anderen ENSO-Kunden zu teilen.

Wollen Sie mehr zur Aktion erfahren und sich als Tester bewerben, dann schauen Sie sich auf www.enso.de/testaktion um. Ihre Fragen können Sie mir auch gern hier im Blog stellen.

Ich bin gespannt, auf die Erfahrungen, die Sie – oder Sie – mit Elektroauto und StromTicket sammeln. Ich selber komme leider nicht als Tester in Frage: Bei meinem Arbeitsweg unter zehn Kilometern käme der i-MiEV fast die ganze Woche ohne Tanken aus.