vierter Advent
Unsere Netzfundstücke zum 4. Advent sind Webseiten, auf denen sich ein Besuch unbedingt lohnt. Fröhliche Weihnachten! Foto: angieconscious / pixelio.de

Wenn ich an die bevorstehenden Weihnachtstage denke, kommt mir automatisch das viele Essen in den Sinn.

Ich freue mich auf Braten, Stollen und Süßigkeiten, fürchte mich aber auch ein wenig vor dem Kugelbauch und dem Gefühl, wieder einmal zu viel gefuttert zu haben.

Bekömmlicher ist das „Lesefutter“, das wir Ihnen heute in unserer letzten Wichtelei präsentieren. Gemeint sind Internetseiten, die wir besonders gern durchstöbern – gespickt mit lustigen bis lehrreichen Inhalten. Vielleicht ist für Sie etwas Interessantes dabei?

Fünf Bücher, die unverzichtbar sind

„Welche fünf Bücher bedeuten Dir so viel, dass Du sie nicht mehr hergeben würdest?“ Das ist die Frage, die der Blog www.fuenfbuecher.de  in regelmäßigen Abständen bekannten und weniger bekannten Personen unserer Zeit stellt. Auf diese Weise bekomme ich nicht nur wunderbare Lesetipps, sondern erfahre gleichzeitig etwas über die Menschen, die sie geben.

Buecher
Foto: Lupo / pixelio.de

Es geht um Bücher, mit denen diese Leute eine Geschichte verbinden, die ihnen – aus welchem Grund auch immer – viel bedeuten, die sie geprägt oder ihr Leben beeinflusst haben. Bücher, die für sie unersetzbar sind.

Immer, wenn ich die Seite aufrufe, bleibe ich nach wenigen Sekunden an einem der Beiträge hängen, schmökere, schmunzele oder werde nachdenklich.

Dann klicke ich zum nächsten Text und zum nächsten und habe bald so viele Anregungen für Bücher, die ich unbedingt lesen möchte, dass 365 Tage im Jahr Weihnachten sein müsste.

Toller Nebeneffekt: Jede Buchbestellung, die ich über „Fünf Bücher“ auslöse, hilft einem gemeinnützigen Projekt.

Sylvia Redlich: Amüsantes aus dem Familienalltag

Der italienische Schwiegervater Antonio, Ehefrau Sara sowie die Kinder Carla und Nick sind die Hauptgestalten von Jan Weilers Geschichten unter dem Motto „Mein Leben als Mensch“.

So drehen sich die Auseinandersetzungen mit der heranwachsenden Tochter, der er den bezeichnenden Beinamen „Pubertier“ gibt, um die erste Liebe, erfolglose Weckversuche und Haarwuchs an den falschen Stellen. Die amüsanten Scharmützel kann wohl jeder nachvollziehen, der einen Teenager in der Familie hat(te).

In einer meiner Lieblingskolumnen schildert Jan Weiler, wie Antonio als La Befana – eine in Süditalien ansässige gute Hexe, die die Kinder beschenkt – die Heiligen Drei Könige vertreibt.

Jan Weiler Hoerbuch
Auch in der Vorweihnachtszeit geht Jan Weiler auf Lesereise. Auf diesem Hörbuch können Sie eine davon miterleben. Foto: der Hörverlag

Bekanntschaft mit der Serie schloss ich als Leser des Magazins „Stern“. Seit August 2009 erscheint sie in der „Welt am Sonntag“ sowie im Internet. Jede Woche freue ich mich auf die neue Folge.

Nach jahrelangem Abo soll ich – wie jeder andere auch – sie bald kostenlos auf der Webseite des 46-jährigen gebürtigen Rheinländers lesen können. (Angekündigt hat Jan Weiler das schon im Oktober. Vielleicht schafft er‘ s ja noch bis zum Jahresende.)

Die besten Kolumnen hat der ehemalige Chefredakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins in Buchform zusammengestellt und bei seinen Lesereisen quer durch Deutschland im Gepäck.

In der Vorweihnachtszeit heißt sein auf die Jahreszeit zugeschnittenes Programm „Berichte aus dem Christstollen“. 

Matthias Queitsch: frag-mutti.de

Gerade zur Weihnachtszeit kann es schnell passieren: aus Unachtsamkeit fällt das Glas um und der Rotwein zum Festessen landet auf dem Sofa oder dem Teppich. In einer solchen Situation ist guter – und vor allem schneller – Rat teuer. Lässt sich ein bleibender Schaden mit einfachen Hausmitteln verhindern?

Auf der Suche nach Haushaltstipps ist wohl bei vielen die eigene Mutti der erste Anlaufpunkt. Falls ich meine in einem solchen Moment nicht erreichen kann, bediene ich mich der virtuellen: Auf Frag-Mutti.de finde ich fast immer eine Antwort auf brennende Fragen.

So auch beim anfangs geschilderten Dilemma: Den Tipp, Rotweinflecken mit kohlensäurehaltigem Mineralwasser zu bekämpfen, haben die Lesern der Seite am besten bewertet – also probiere ich ihn aus. Und es funktioniert tatsächlich.

Auf der von zwei Studenten gegründeten Ratgeberseite, die sich vorwiegend (aber nicht ausschließlich) an Junggesellen wendet, helfen zehntausende Mitglieder mit nützlichen Hinweisen im Haushalt mit – und das ganz freiwillig.

Über 20.000 gesammelte Tipps in unterschiedlichen Kategorien, wie Essen & Kochen, Waschen & Bügeln bis hin zu Putz- und Spartipps, machen den Alltag leichter und laden auch dann zum Schmökern ein, wenn gerade kein akutes Problem gelöst werden muss. Lesen Sie doch mal rein!

Und für alle, die am Geschenke einpacken manchmal genauso verzweifeln wie ich, hat Frag-Mutti.tv ebenfalls die passende Videoanleitung parat.

Jetzt kann das Fest kommen!

Katja Weinhold: Kinder surfen sicher im Internet

Seit mein Sohn die Schule besucht, nutzt er für seine Hausaufgaben immer häufiger das Internet – zu Recht wie ich finde, denn die Fülle an Informationen bietet ein großes Potenzial um seinen Horizont zu erweitern. Als Mutter freue ich mich, dass es Angebote wie fragFINN.de gibt, die mein Kind sicher durchs Netz leiten.

fragFINN Button
Die Suchmaschine FragFINN greift auf eine umfangreiche Liste aus Internetangeboten zu, die für Kinder interessant und unbedenklich sind.

FragFINN.de ist eine Internet-Suchmaschine speziell für Kinder von 6 bis 12 Jahre. Basis für den Surfraum bildet eine sogenannte Withelist, die ausschließlich Internetseiten enthält, die von Medienpädagogen geprüft wurden.

Unter der Rubrik „problemLÖSER“ wird kindgerecht erklärt wie die Suchmaschine funktioniert, worauf die Kinder achten müssen und wie sie mit den Ergebnissen umgehen sollten. Ein Tipp lautet zum Beispiel: „Kopieren und Einfügen gilt nicht – nur selber denken macht schlau!“

Jede Menge Hinweise, wie Kinder vor ungeeigneten Inhalten geschützt werden können, gibt es  für Eltern auf einer separaten Informationsseite.

Liebe Leser/innen, mit diesem Beitrag verabschieden wir uns in die Weihnachtsferien. Ihnen wünschen wir frohe Feiertage, Zeit zum Entspannen und Energieauftanken!

Im Januar melden wir uns hier mit frischen Ideen zurück. Lesefutter, um die Sendepause zu überbrücken, haben wir Ihnen hinterlassen. Viel Spaß damit!