Energie sparen zu Weihnachten?

Gabentisch
Wir wünschen Ihnen, liebe Leser, friedliche, erholsame Weihnachtstage. Kommen Sie gut ins Jahr 2015! Foto: Stephanie Hofschläger / pixelio.de

Energiespartipps sind ein Dauerbrenner. Aber zu Weihnachten? Wenn jeder mit Geschenken und Schlemmen beschäftigt ist?

Wir ENSO-Blogger können auch in der Adventszeit nicht aus unserer Haut. Warum nicht das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden?

Lassen Sie sich überraschen, was uns dazu eingefallen ist. Das möchten wir Ihnen vorfristig auf den Gabentisch legen und zur Nachahmung ausdrücklich empfehlen.

Wenn Sie unseren Beitrag kommentieren, können Sie ein Energiekosten-Messgerät im Wert von 25 Euro gewinnen. Damit behalten Sie Ihren Energieverbrauch das ganze Jahr über im Blick.

Beitrag lesen

Energieeffizienz: Als Berater unterwegs in Unternehmen

Energieeffizienzberatung
Energieeffizienzbeauftrage Helen Winkler berät nicht nur Geschäftskunden, sondern schult regelmäßig auch ENSO-Fachkollegen.

Dass ich einmal Unternehmen zum Thema Energieeffizienz berate, hätte ich zu Beginn meines BWL-Studiums vor acht Jahren nicht gedacht. Das Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Umweltschutz fand ich jedoch damals schon interessant.

Deshalb richtete ich mein Studium über die Fächer Energiewirtschaft und betriebliche Umweltökonomie daraufhin aus. In der Theorie lernte ich, wie Unternehmen ökologisch handeln. Ob das allerdings auch in der Realität funktioniert? Bei ENSO wollte ich es als Trainee herausfinden.

Beitrag lesen

Heizungspflege: Kleiner Aufwand, große Wirkung

Katze auf der Heizung
Über eine warme Heizung freut sich in der kalten Jahreszeit jeder – auch der Stubentiger. Foto: pixabay.com

Wer hat dieses Jahr seine Heizung durch einen Profi warten lassen? Zugegeben: Ich nicht, und damit bin ich sicher nicht der Einzige.

Dazu muss ich aber sagen, dass ich eine Wärmespeicher-Anlage in meinem Haus habe. Mit Nachtstrom zu heizen, ist ganz sicher nicht die verbreitetste Variante.

Deshalb nehme ich in meinem Beitrag nicht nur diese Heizung unter die Lupe, sondern schaue mit meinen Tipps für die Heizungspflege mal über den Tellerrand.

Beitrag lesen

Aus alt mach neu: ENSO nutzt Wind jetzt noch effizienter

Windrad
Beim Aufbau einer Windenergieanlage kommt es auf jeden Millimeter und Fingerspitzengefühl an.

Seit nunmehr sechs Jahren begleiten und begeistern mich die erneuerbaren Energien. Nach meinem Wasserwirtschaftsstudium fing alles mit der Erzeugung von Strom und Wärme aus Klärschlamm  an.

Danach projektierte ich Biogasanlagen und beschäftigte mich mit der Kraft des Wassers. Auch die Energiespeicherung spielt bei meiner Arbeit eine Rolle. Das Thema Windkraft ist bisher eher an mir vorbeigeweht.

Bei meinem Kollegen Falk Hohlfeld ist das ganz anders. Er leitet das Projekt zur Erneuerung einer Windenergieanlage (WEA) in Mohorn, einem Ortsteil der sächsischen Kleinstadt Wilsdruff, koordiniert und überwacht den Bau sowie die Inbetriebnahme der Anlage.

Beitrag lesen

Verbundauto: Der Nächste, bitte!

Armin Raupach
Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaft und Verkehr an der TU Dresden begleitet Armin Raupach das Projekt Verbundauto. Er selbst ist begeisterter Carsharer und Radfahrer.

Normalerweise ist ein Autoschlüssel handlich. Doch anlässlich der feierlichen Übergabe der fünf „Verbundautos“ an die TU Dresden durfte das Exemplar etwas größer ausfallen. In den kommenden Wochen werden die Autoschlüssel von Nutzer zu Nutzer wandern. Denn in der Praxisstudie, die wir gemeinsam mit DREWAG und ENSO auf die Beine gestellt haben, teilen sich mehrere Fahrer ein Elektroauto.

Nach unserem Verständnis soll sich Elektromobilität und das Teilen der Autos nicht auf bestimmte Personengruppen beschränken, sondern für jedermann zugänglich und erfahrbar sein. Deshalb versuchen wir im Projekt Verbundauto möglichst viele verschiedene Personen zu gewinnen und ihre Bedürfnisse zu kombinieren.

Bewerber aus dem Stadtgebiet ohne eigenen Pkw-Stellplatz und Lademöglichkeit beispielsweise profitieren durch die gemeinsame Nutzung ebenso wie Bewohner im ländlichen Raum, die das Auto privat abstellen und aufladen können.

Beitrag lesen