Die neue JAV bei ENSO: Benjamin Steudtner, Lisa Meißner, Lissy Schwarz, Albert Dschurun und Sandy Reinhardt  (v.l.n.r.).
Bissig wie ihr Maskottchen, die neue JAV bei ENSO: Benjamin Steudtner, Lisa Meißner, Lissy Schwarz, Albert Dschurun und ich (v.l.n.r.).

Vor wenigen Wochen haben wir gewählt. Keine Angst – Sie haben kein politisches Großereignis verpasst. Für unsere ENSO-Azubis war der 25. November 2014 dennoch ein wichtiger Tag, denn sie haben über die Zusammensetzung ihrer JAV entschieden. JAV? Noch nie gehört?

Die Abkürzung steht für Jugend- und Auszubildendenvertretung im Unternehmen. Sie ist Ansprechpartner für Jugendliche unter 18 und der zur Berufsausbildung Beschäftigten unter 25 Jahren, klärt für sie Fragen und unterstützt sie bei Problemen. Als neue Vorsitzende dieses Gremiums erkläre ich, Sandy Reinhardt, Ihnen gern, was das bei ENSO bedeutet.

Ich wurde bereits als Azubi in die JAV gewählt und bin nun schon zum zweiten Mal dabei. Mittlerweile habe ich ausgelernt und arbeite seit einem halben Jahr als Industriekauffrau in der Abteilung Informationsnetze und Sekundäranlagen.

Weil ich in meiner ersten Amtszeit viel lernen konnte, habe ich mich noch einmal zur Wahl gestellt. Dieses Wissen möchte ich nun an meine neuen Mitstreiter weitergeben und mich auch weiterhin für die gute Zusammenarbeit mit den Azubis, dem Betriebsrat und dem Unternehmen einsetzen.

Eine JAV kann in jedem Unternehmen gebildet werden, das einen Betriebsrat hat und mindestens fünf Arbeitnehmer unter 18 Jahren und/oder Auszubildende bis zum vollendeten 25. Lebensjahr beschäftigt. Wer es noch genauer wissen möchte, dem empfehle ich diesen Link.

Da ENSO über 100 Jugendliche ausbildet, besteht unsere JAV sogar aus fünf Mitgliedern – eine super Mischung aus kaufmännischen sowie technischen Azubis und mir als Facharbeiterin. Darüber bin ich sehr froh, denn alleine könnte ich alle anstehenden Aufgaben und Projekte nicht meistern.

Paddeltour auf der Elbe mit den Kindern des Albert-Schweitzer Kinderdorfs
Schiff ahoi: Schlauchboottour auf der Elbe mit den Kinder vom Albert-Schweitzer-Kinderdorf.

Doch worum kümmern wir uns bei ENSO konkret? Meine JAV-Kollegen und ich organisieren zum Beispiel halbjährlich den sogenannten „Krümelbasar“. Wir bitten alle Azubis etwas zu backen und verkaufen die Leckereien anschließend an unsere Kollegen im Haus.

Der Erlös kommt dem Albert-Schweitzer Kinderdorf in Steinbach (Gemeinde Moritzburg) zu Gute, mit dem wir seit einigen Jahren eng zusammenarbeiten. Wir unternehmen mit den Kindern beispielsweise einen Tagesausflug – mit dem Schlauchboot auf der Elbe oder an die Kletterwand nach Moritzburg. Action und Spaß sind garantiert, das Kinderlächeln am Ende des Tages ist einfach toll.

Aber nicht immer sind unsere Projekte so fröhlich. Sie erinnern sich bestimmt noch an die Flutkatastrophe 2013. Wir riefen damals unsere Azubis auf, mit anzupacken. Ich habe mich sehr gefreut, dass alle diesem Aufruf gefolgt sind.

Am City Beach (dem Stadtstrand am Dresdner Elbufer), im Elbegarten am Blauen Wunder und bei vielen Privatpersonen im Katastrophengebiet haben wir Sandsäcke geschleppt, aufgeräumt und Schlamm geschaufelt. Der Teamgeist war enorm. Und er hält bis heute an. Im gleichen Jahr haben wir auch für die Flutopfer im Balkangebiet Spenden gesammelt.

Fluthilfe der ENSO-Azubis am City Beach Dresden
Mit „geballter Energie“ haben die ENSO-Azubis bei der Fluthilfe 2013 am City Beach Dresden mit angepackt.

Oft beschäftigen wir uns mit der Ausbildung im Unternehmen. Beispielsweise beraten wir die Azubis, dass sie Einfluss auf ihre Einsatzpläne nehmen können. Diese werden von unseren Ausbildern vor Beginn eines jeden Lehrjahres erstellt.

Mit Ausbildern und Schulleitern suchen wir nach Möglichkeiten, Schulstunden mit prüfungsrelevantem Unterrichtsstoff nachzuholen, wenn sie krankheitsbedingt ausfallen müssen.

Auszubildenden, die Startschwierigkeiten mit dem neuen Lernstoff haben, helfen wir, indem wir sie an die ausbildungsbegleitende Hilfe vermitteln. Dieses Förderangebot der Agentur für Arbeit bietet vor allem zusätzlichen Unterricht an, um fachliche Inhalte zu festigen sowie Sprach- und Bildungsdefizite der Jugendlichen abzubauen.

Unsere „Neuen“ laden wir nach Ende der Probezeit zu Azubigesprächen ein. Denn nach einer gewissen Eingewöhnungszeit wollen wir natürlich wissen, ob es in der Ausbildung gut läuft und wo eventuell der Schuh drückt.

Ich erinnere mich noch an eine Situation, in der sich die JAV erfolgreich für mich einsetzte. Während meiner Ausbildung wollte ich gern mehr darüber erfahren, wo der Strom überhaupt herkommt. Doch für mich kaufmännische Azubine war kein Einsatz in der Abteilung Energieerzeugung vorgesehen. Die JAV hat schließlich angeregt, dass zusätzlich zur Führung im Wasserkraftwerk Tharandt Fachvorträge zur Energiewirtschaft organisiert wurden. Heute ist beides fester Bestandteil der kaufmännischen Ausbildungsinhalte.

Ich finde das super. Auch so etwas zeichnet einen Top-Ausbildungsbetrieb wie ENSO aus.