App und Modell Smart Home
Mareike Schandor probiert die Smart-Home-Anwendung aus. Als Trainee in der Fachgruppe Marketing Privat- und Gewerbekunden arbeitet sie an neuen Energiedienstleistungen.

Sie sitzen gemütlich im Wohnzimmer, um einen Film zu schauen, das spannende Buch weiterzulesen oder die neuen E-Mails durchzugehen – bei molligen 23°C. Nach einer Weile ruft die Luft nach Frische und Sie öffnen „nur mal kurz“ das Fenster.

Plötzlich klingelt das Telefon im Nebenzimmer. Schneller als Sie denken, haben Sie sich „verquatscht“. Als Sie wieder ins Wohnzimmer kommen, sind aus den molligen 23 °C kühle 18 °C geworden, weil das Fenster immer noch offen steht. Der Heizkörper gibt alles, um die gewünschte Temperatur wieder zu erreichen. Fazit: Für die Straße geheizt!

Um diese Energieverschwendung zu verhindern, aber auch um das zunehmende Bedürfnis der Menschen nach Komfort zu bedienen, arbeiten die unterschiedlichsten Branchen an sogenannten Smart-Home-Lösungen. Wir auch! Unser Angebot stellen wir Ihnen vom 26. Februar bis 1. März auf der Baumesse HAUS in Dresden vor. Sie können Freikarten für die Messe gewinnen.

Smart Home! Intelligentes Haus? Ein Haus also, das mitdenkt und seinen Bewohnern Aufwand und Energie spart. Experten behaupten, dass Betten irgendwann registrieren, wenn der Schlafende aufwacht und an die Kollegen Kaffeemaschine, Dusche und Radio weiter sagen: „Achtung, Dienstbeginn!“

Auch wenn es heute noch nach Zukunftsmusik klingt – die Technik entwickelt sich rasant. Wer hätte 2009 gedacht, dass sich die Anzahl der Smartphone-Nutzer in Deutschland innerhalb von fünf Jahren mehr als versechsfacht? Rund 40 Millionen Menschen sind es aktuell. Ich persönlich kenne nur Wenige, die immer noch das klassische Mobiltelefon nur zum Telefonieren und Versenden von SMS verwenden.

Laut einer Studie des IT-Branchenverbandes BITKOM nutzt bereits heute jeder siebte Deutsche Smart-Home-Lösungen. Ein Großteil derer, die noch keine Nutzer sind, planen den Kauf einzelner Anwendungen oder können sich vorstellen, diese anzuschaffen. Ganz vorn rangieren dabei „Fürsorgesysteme“ für kranke und ältere Menschen, programmierbare Rollläden und Heizkörper beziehungsweise Thermostate.
BITKOM: Smart Home in Deutschland 18-12-2014

Wir von ENSO wollen unseren Kunden im kommenden Jahr ebenfalls ein Smart-Home-Produkt anbieten. Dazu haben wir ein Starterpaket entwickelt. Es besteht aus einer App für mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet, einer Steuerungsbox – die zu Hause mit dem Internet verbunden ist – und verschiedenen Hardwarekomponenten wie Leuchtmitteln, Heizkörperthermostaten sowie einer Fürsorge-Anwendung.

Die App greift auf die Steuerungsbox zu, die ihrerseits die definierten Befehle an die angeschlossenen Hardwarekomponenten weiterleitet. Damit lassen sich Wärme und Licht in Ihrem Zuhause bequem von unterwegs steuern.

Die Fürsorge-Anwendung unterstützt kranke oder ältere Menschen dabei, ihr Leben selbstbestimmt weiter zu führen. Den Angehörigen meldet sie durch das Messen von Schaltvorgängen im Haushalt, wenn es Abweichungen im Tagesablauf gibt. Wird beispielsweise die Kaffeemaschine am Nachmittag einmal nicht in Gang gesetzt, können sie nach dem Rechten schauen.

Interaktion zwischen Steuerungbox und Komponenten
Modernes Wohnen: App, Steuerungsbox und die angeschlossenen Komponenten kommunizieren miteinander.

Für unser Pilotprojekt suchen wir Kunden, die das Starterpaket ein Jahr lang kostenlos zu Hause auf Herz und Nieren prüfen wollen. Melden Sie sich bei Interesse spätestens bis 31. März 2015 dafür an.

Finden Sie heraus, wie sich Smart Home in Ihren Alltag integrieren lässt! Bei der Einrichtung oder im laufenden Betrieb stehen wir Ihnen beratend zur Seite. In zwei detaillierten Befragungen können Sie uns Ihre persönlichen Erfahrungen und Verbesserungsvorschläge mitteilen.

Sie möchten sich als Tester anmelden? Dann besuchen Sie uns vom 26. Februar bis 1. März 2015 auf unserem Stand L 11 in Halle 4 auf der Messe HAUS! Wir zeigen Ihnen die einzelnen Bestandteile und führen Ihnen die Anwendung vor.

Gern können Sie schon heute einen individuellen Termin mit uns vereinbaren. Oder füllen Sie den Fragebogen zur Teilnahme am Pilotprojekt gleich online aus.

Mit etwas Glück gewinnen Sie Freikarten für die Messe: Unter allen, die diesen Beitrag bis zum 15. Februar 2015 kommentieren, verlosen wir 10 x 2 Tickets.