Saskia Herbst und Schornsteinfegermeister Uwe Schlosser am ENSO-Stand auf der Messe HAUS
Saskia Herbst ist Ansprechpartnerin für die ENSO-Energiepartner. Auf der Messe HAUS traf sie Schornsteinfegermeister Uwe Schlosser.

Seit Juni 2014 habe ich bei ENSO mit Schornsteinfegern zu tun. Sie gehören zu unseren Energiepartnern.

Zur Baumesse HAUS in Dresden hatte ich kürzlich die Gelegenheit, einem von ihnen, Schornsteinfegermeister Uwe Schlosser, bei seiner Arbeit über die Schulter zu schauen. Nicht in seinem klassischen Beruf als „Essenkehrer“. Nein, er und seine Kollegen von der Schornsteinfegerinnung Bautzen haben uns am ENSO-Stand unterstützt. Sie beantworteten Fragen der Besucher zu unseren Energieberatungspaketen.

Warum wir dabei ausgerechnet auf Schornsteinfegermeister setzen? Die Männer und Frauen in Schwarz kennen sich in Dach- und Wandaufbauten aus. Sie überprüfen täglich Heizungsanlagen und kennen alle ihre Vor- und Nachteile. Das macht sie mit entsprechender Zusatzqualifikation zu Fachleuten auf dem Gebiet der Gebäudeeffizienz.

Auf der Messe stellten die Besucher Uwe Schlosser dann auch viele Fragen zu diesem Thema. Anlass für mich, die wichtigsten hier für Sie aufzuschreiben und die Beratungspakete näher zu erklären.

Paket 1: Initialberatung für die Modernisierung Ihres Hauses

Dabei erfasst der Schornsteinfeger den Ist-Zustand des Gebäudes und ermittelt Einsparmöglichkeiten. Wie ein solcher Termin abläuft, wollten viele Standbesucher wissen.

Schornsteinfegermeister Uwe Schlosser macht Aufnahmen vom Wohnhaus
Uwe Schlosser unterwegs in Bertsdorf-Hörnitz. Eine ausführliche Bestandausaufnahme vor Ort ist Teil der Initialberatung.

Der Schornsteinfeger kommt zu Ihnen, bewertet Energiebedarf, -verluste, CO2-Emissionen und Wärmebilanz. Vom Haus nimmt er die Außen- und Innenmaße auf.  Auch Größe, Art und Himmelsrichtung der Fenster erfasst er, stellt Fragen zur Heizungsanlage und dem Nutzerverhalten.

Im Nachgang wertet der Schornsteinfeger die Daten aus und erstellt einen Energieberatungsberatungsbericht mit Vorschlägen zu energieeffizienten sowie wirtschaftlich sinnvollen Sanierungsmaßnahmen. Die Ergebnisse bespricht er in einem zweiten Termin mit dem Hauseigentümer. Auch Hinweise auf mögliche staatliche Förderungen erhalten Sie.

Sind keine größeren Modernisierungsmaßnahmen erforderlich, hat der Schornsteinfeger Tipps im Gepäck, wie sich trotzdem Energie sparen lässt. Bereits die Absenkung der Innentemperatur um ein Grad Celsius spart etwa sechs Prozent Heizenergie. Diesen Hinweis gab Uwe Schlosser mehrmals am Messetag.

Wenn Sie noch mehr erfahren wollen, empfehle ich Ihnen den Beitrag im aktuellen ENSO-Magazin: Ehepaar Scholz aus Bertsdorf-Hörnitz hat das Beratungsangebot für ihr Umgebindehaus aus dem Jahr 1840 in Anspruch genommen. Die Redaktion war bei dem Termin dabei.

Paket 2: Initialberatung mit Energieausweis

An Hauseigentümer, die ihre Immobilie verkaufen oder vermieten wollen, richtet sich dieses Beratungspaket. „Für wen lohnt sich der bedarfsorientierte Energieausweis?“, wurde Uwe Schlosser gefragt.

Die am 01.05.2014 neu in Kraft getretene Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt fest, dass der Vermieter oder Verkäufer den Energieausweis schon bei der ersten Besichtigung einer Immobilie vorlegen muss. Auch in der Immobilienanzeige müssen die wichtigsten Angaben aus dem Energieausweis stehen. Seitdem steigt die Nachfrage wieder spürbar, erklärt unser Mann in Schwarz.

Grafik: In Immobilienanzeigen sind Angaben zum Energieausweis erforderlich.


Wie bei der Initialberatung bewertet der Schornsteinfeger den Ist-Zustand des Gebäudes und dokumentiert den energetischen Zustand in einem bedarfsorientierten Energieausweis. Anders als der verbrauchsorientierte Energieausweis berücksichtigt er ausschließlich die räumlichen Gegebenheiten, nicht hingegen das Verbrauchsverhalten der Bewohner.

Alle wichtigen Kenndaten, die den Energieverbrauch beeinflussen, betrachtet der Schornsteinfeger. Beispielsweise Schnitt und Höhe der Räume, Isolierung oder Dämmung des Daches oder der Außenwände. Den Heizwärmebedarf leitet er aus der Qualität der Heizungsanlage und dem vorhandenen Wärmeschutz ab.

Wenn Sie das Nutzerverhalten der Hausbewohner zusätzlich erfassen möchten, entscheiden Sie sich besser für den verbrauchsorientierten Energieausweis. Auch dafür hat ENSO ein Angebot.

Paket 3: Heizungscheck

Ist Ihre Heizung 15 Jahre und älter, arbeitet sie meist nicht mehr wirtschaftlich. Eine Modernisierung macht Sinn. Bevor Sie die Anlage erneuern, sollten Sie die alte von einem Schornsteinfeger „inspizieren“ lassen, um energetische Schwachstellen aufzudecken und das Einsparpotenzial zu ermitteln. „Wie geht der Schornsteinfeger dabei vor?“, war eine häufig gestellte Frage am Messestand.

Schornsteinfegermeister Uwe Schlosser prueft einen Heizkessel
Beim Heizungscheck überprüft der Schornsteinfeger in seiner Rolle als Energieberater unter anderem die Einstellungen am Heizkessel.

Zunächst erfasst er vor Ort wichtige Gebäudedaten wie Baujahr, Wärmeschutzstandard, Geschosshöhe und -zahl, Gebäudeart, beheizte Nutzfläche.

Dann nimmt der Schornsteinfeger die drei wesentlichen Komponenten der Heizungsanlage auf. Das sind Informationen zum Wärmeerzeuger wie Typ, Alter, Brennstoff und Leistung der Anlage, zur Wärmeverteilung, beispielsweise durch ein Pumpensystem und zur Wärmeübergabe, die abhängig von Heizkörper- und fläche ist. Er schaut sich deren Zustand genau an und führt Messungen durch.

Anschließend bewertet der Schornsteinfeger die Daten mithilfe eines Punktesystems und zeigt Ihnen Handlungsmöglichkeiten zur Optimierung oder Sanierung der Anlage auf.

Schon kleine Investitionen können bis zu 40 Prozent Heizkosten sparen. Mit verhältnismäßig wenig Mitteileinsatz lassen sich beispielsweise Heizungsarmaturen und Rohrleitungen dämmen, die Systemtemperatur absenken oder neuer Thermostatventile mit Zeitprogramm einbauen, erklärte Uwe Schlosser.

Paket 4: Berechnung Solarertrag

So mancher Standbesucher spielte mit dem Gedanken, sich eine Solaranlage zur Warmwasser-Aufbereitung anzuschaffen und fragte unseren Schornsteinfeger: „Woher weiß ich, ob sich eine Solarthermie-Anlage für mich rechnet?“.

Sie können mithilfe dieses Beratungsangebotes im Vorfeld berechnen lassen, ob sich die Investition für Sie langfristig lohnt. Der Schornsteinfeger simuliert für Sie eine Ertragsrechnung mit Hilfe einer Software.

Dafür erfasst er den Standort und die dort vorhandene Solareinstrahlung. Je nach Ihrem Warmwasserverbrauch und dem gewünschten Nutzungsgrad Ihrer Heizungsanlage legt er die notwendige Größe der Kollektoren, deren Art, Neigung und Ausrichtung fest.

Das Ergebnis sagt Ihnen, mit welchem Wirkungsgrad die Anlage arbeiten würde, welchen Solarertrag Sie erwarten könnten und welche Energieeinsparung sich im laufenden Betrieb für Sie ergäbe.

Wenn Sie also mit dem Gedanken spielen, Ihr Haus zu modernisieren, empfehle ich Ihnen, einen für Energieberatungen qualifizierten Schornsteinfeger ins Boot zu holen. Scheuen Sie die Kosten nicht. Sind teure Modernisierungsmaßnahmen ohne fachmännischen Rat erst getätigt, kann auch der Schornsteinfeger nicht mehr viel richten.