Bauarbeiter tragen die neue Gasleitung
Bauarbeiter „schultern“ den Gasnetzausbau: Diese Hauptleitung verläuft zukünftig unter der Erde und bringt den Energieträger in die Region. Foto: Lutz Weidler

Jetzt, wenn es draußen kalt und nass wird, freue ich mich nach der Arbeit oder einem Herbstspaziergang auf mein warmes Zuhause. Alles, was ich dafür machen muss, ist die Heizung aufzudrehen.

Da ich in einem Mehrfamilienhaus zur Miete wohne, ist das Heizungssystem nicht „meine Baustelle“. Darum kümmern sich der Hauseigentümer und der freundliche Hausmeisterservice, falls die Heizung mal kalt bleibt.

Bei Eigenheimbesitzern sieht das anders aus: Sie müssen sich für einen Anlagentyp und den dazugehörigen Energieträger entscheiden.

Welches Heizungssystem zu welchem Einfamilienhaus passt, beschreibt unser Gastautor Thomas E. Jakob vom Hausbauportal HausXXL. Bei den Energieträgern hat Erdgas die Nase vorn. Laut der aktuellen Studie „Wie heizt Deutschland?“ vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. wird knapp die Hälfte aller Wohnungen in Deutschland mit Erdgas beheizt.

Von meinen Kollegen der ENSO NETZ GmbH, dem ostsächsischen Strom- und Gasnetzbetreiber, weiß ich, dass der Trend zum Erdgas zu einer erhöhten Nachfrage nach Gasnetzanschlüssen führt. Viele Heizungen in Ostsachsen wurden nach 1990 eingebaut und sind nun in die Jahre gekommen.

Dr. Manfred Just
Dr. Manfred Just hat Grund zur Freude. Sein alter Ölkessel wird bald durch eine moderne Gasheizung ersetzt. Foto: Lutz Weidler

So wie bei Dr. Manfred Just aus dem sächsischen Großerkmannsdorf. Seine Ölheizung ist schon über 20 Jahre alt und reif für eine Modernisierung. Der Hausbesitzer nutzt die Gelegenheit, auf Erdgas umzusteigen. Damit entscheidet er sich für einen umweltfreundlichen Energieträger und für mehr Platz im Keller, denn der alte Öltank kann verschwinden.

In der aktuellen Heizsaison erfüllt der alte Ölkessel noch ein letztes Mal seine Pflicht. Danach wird die moderne Gasheizung eingebaut, deren Grundstein schon im August diesen Jahres gelegt wurde: der Anschluss an das öffentliche Gasnetz. Da das Gebäude mit Öl beheizt wurde, war ein Gasnetzanschluss bisher nicht notwendig.

Beim Netzanschluss hatte Dr. Just gleich doppeltes Glück: Da vor seinem Grundstück bereits eine Gasleitung verläuft, war der Anschluss schnell und unkompliziert möglich. Außerdem sparte er mehr als 700 Euro gegenüber dem Normalpreis. Denn aktuell fördert ENSO NETZ in Ostsachsen Gasnetzanschlüsse – so auch in Großerkmannsdorf. Dr. Just hatte sich also zum richtigen Zeitpunkt für seine Heizungsmodernisierung entschieden.

Seit Mai 2015 läuft die Aktion „Günstig ans Gasnetz“, um der Nachfrage nach Gasnetzanschlüssen zu entsprechen. Dabei wird das Netz erweitert und verdichtet. Meine Fachkollegen sprechen von einer Netzerweiterung, wenn durch den Bau einer neuen Hauptleitung Straßenzüge oder Ortsteile an das Gasnetz angeschlossen werden. Eine Verdichtung ist hingegen überall dort möglich, wo bereits eine Gasleitung verläuft.

Schematische Darstellung von Netzverdichtung und Netzerweiterung

Alle Eigentümer, deren Grundstücke an potenzielle Erweiterungsgebiete oder vorhandenes Gasnetz angrenzen, werden angeschrieben. Da das Netzgebiet von Gröditz bis Altenberg und von Nossen bis Ostritz reicht, können meine Kollegen nur schrittweise vorgehen. Das bedeutet, dass manche Grundstücksbesitzer schon Post erhalten haben und manche noch angeschrieben werden. Bis heute wurde die Aktion bei mehr als 15.000 von 24.000 potenziellen Haushalten beworben.

Wenn Sie sich über die aktuelle Förderung informieren möchten, schauen Sie auf www.enso-netz.de/aktion. Neben Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auch das „Info-System Netzanschluss Gas“. Es zeigt, wo bestehende Gasleitungen verlaufen und wo Netzerweiterungen geprüft werden. Für die kostenfreie Abfrage brauchen Sie nur den Standort Ihres Grundstücks eingeben.

Hausanschluss Erdgas
Verläuft eine Hauptleitung vor dem Grundstück, ist der Hausanschluss schnell realisiert. Foto: Lutz Weidler

Auch wenn „Günstig ans Gasnetz“ noch bis Ende April 2016 läuft, rate ich den Interessenten, sich frühzeitig zu melden. Das ist vor allem bei den Netzerweiterungen wichtig. Sie werden nur realisiert, wenn genügend Anwohner ihr Grundstück mit Gas erschließen lassen möchten.

Ist der Gasnetzanschluss gelegt, steht die Umrüstung der Heizung an. Dabei kann unser Unternehmen mit dem Rundum-Sorglos-Paket ENSO-Wärme-KOMFORT unterstützen. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Produktseite.

Übrigens, wenn Sie sich noch unsicher sind, von einer Öl- auf eine Gasheizung zu wechseln, kann Ihnen vielleicht der Erfahrungsbericht meines Kollegen Mike Vodicka helfen. Oder Sie stöbern in der Dezember-Ausgabe unseres ENSO-Magazins. Dort treffen Sie auch Dr. Manfred Just wieder.