Wandern
Wandern ist Anstrengung und Erholung zugleich. Foto: Michael Bader/Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V.

Wandern. Das ist für mich Naturgenuss, Familienzeit, entdecken, abschalten. Durchaus auch Anstrengung und schwitzen – gerade, wenn wir Weinholds im Elbsandsteingebirge unterwegs sind, wo man zum Teil ordentlich kraxeln muss.

Ähnlich wird es den Teilnehmern des 116. Deutschen Wandertages gehen, die in diesem Sommer aus allen Himmelsrichtungen in die Sächsische Schweiz strömen.

Vom 22. bis 27. Juni ist die Seidenblumenstadt Sebnitz Ziel für 20.000 bis 30.000 Wanderfreunde. ENSO unterstützt die Veranstaltung finanziell. Unser Vorstand, Dr. Reinhard Richter, ist einer der Botschafter des größten deutschen Wanderereignisses und wünscht allen Besuchern eine erlebnisreiche Zeit.

Das Programmheft ist 47 Seiten stark und enthält viele organisierte Wandertouren – häufig verbunden mit dem Besuch einer Ausstellung, Kirche oder Burg. Auch für Dampferfahrten, Weinproben, Vorträge, Konzerte und Theateraufführungen in Kombination mit einer Wanderung können sich die Gäste entscheiden.

Wanderplakette Blumenmädchen Lotte
Blumenmädchen Lotte ist das Maskottchen des 116. Deutschen Wandertags. Foto: Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V.

Genusstouren sind genauso dabei wie anspruchsvolle Strecken, die einem etwas mehr körperlichen Einsatz abverlangen.

In solchen besonders anstrengenden Momenten sporne ich mich mit dem Gedanken an, dass ich etwas für meine Gesundheit tue und im Schnitt rund 300 Kilokalorien pro Stunde verbrauche – ähnlich viel wie beim Joggen oder beim Radfahren mit einer Geschwindigkeit von 12 bis 15 Kilometern pro Stunde.

Wissenschaftler haben im Rahmen einer Studie zum Thema „Ist Wandern Sport?“ herausgefunden, dass der Körper in einem Tempobereich von vier bis sechs Kilometern pro Stunde – das entspricht einem zügigen, aber nicht zu schnellem Wandertempo – besonders ökonomisch arbeitet. Mit wachsender Geschwindigkeit verbrauchen wir nicht sonderlich viel mehr Kalorien pro Kilometer. Wohl aber beim Überwinden von Höhenmetern.

Bewältigen wir 100 Meter Höhenunterschied zu Fuß, verbrennt unser Körper fast genauso viele Kalorien wie für einen ebenen Kilometer. Ein Grund mehr, sich den Wanderfreunden in der Sächsischen Schweiz bei ihren Kraxeltouren anzuschließen!

Wer Energie verbrennt, muss seinem Körper wieder Energie zuführen. Am besten in Form von Kohlenhydraten. Sie sorgen dafür, dass beim Wandern die Puste und unsere Kraftreserven nicht ausgehen. Kohlenhydrate werden als Glykogen in der Leber und im Muskel gespeichert und sind sofort abrufbar, wenn der Körper sie braucht.

Müsli mit Milch
Müsli mit Milch oder Joghurt zum Frühstück ist eine gute Energie-Grundlage für einen Wandertag. Foto: Pixabay

Ein weiterer wichtiger Energielieferant ist Eiweiß, idealerweise in Kombination von pflanzlichem und tierischem Eiweiß.

Bevor es auf Tour geht, empfehlen Ernährungsexperten deshalb ein Müsli mit Joghurt oder Milch zum Frühstück. Auch ein Frühstücksei und ein Käsebrot passen. Als Getränk eignet sich fettarme Milch, magnesiumreiches stilles Mineralwasser oder eine Apfelschorle. Auf unsere Latte Macchiato verzichten wir trotzdem nicht. 😉

Während der Wanderung bieten sich kleine Snacks an, die schnelle Energie liefern. Wir haben gern Studentenfutter oder Trockenfrüchte, frisches Obst, Müsliriegel und Traubenzucker dabei. Und ohne Wasser geht gar nichts! Auch wenn kein Durstgefühl aufkommt, sollen Wandersleute regelmäßig trinken: Am besten alle 30 Minuten einen Viertel Liter Wasser, denn bei flottem Schritt schwitzt man bis zu drei Liter Flüssigkeit aus.

Wasser Quelle
Ausreichend zu Trinken ist beim Wandern besonders wichtig. Foto: Pixabay

Vermutlich ist es genau die Kombination aus Wohlbefinden und sanfter körperlicher Anstrengung, die das Wandern als Freizeitbeschäftigung für viele so reizvoll macht. Laut einer Umfrage des Statistik-Portals Statista geht fast jeder dritte Deutsche wandern. Einige von ihnen werden sich bestimmt in Richtung Sebnitz aufmachen und die vielfältigen Angebote rund um den Deutschen Wandertag nutzen.

Für uns als Familie sind vor allem die Touren am Wochenende interessant und da haben wir die Qual der Wahl. Noch sind wir uneinig, ob es zum Geocaching geht, wir uns auf eine Luchstour begeben oder uns einer Wanderung auf den Spuren der Ritter anschließen. Da muss der Familienrat noch mal zusammen kommen. Oder haben Sie eine Empfehlung für uns?