Beim-Lernen
Schon jetzt bereiten wir uns auf die Abschlussprüfungen vor.

Gestern Abend saßen Sophie und ich zusammen im Wohnzimmer unserer Dresdner WG. Sie erzählte mir von ihrem ersten Report, an dem sie gerade arbeitet.

Darin geht es um Kundendaten und die Abrechnung des Energieverbrauchs. Wenn diese Präsentation fertig ist, muss sie sie in einem Fachgespräch vorstellen und verteidigen.

An diesem Abend wurde uns zum ersten Mal bewusst, dass wir in einem halben Jahr unsere schriftlichen Prüfungen haben und nicht nur die Ausbildung, sondern auch die gemeinsame Zeit in der WG bald vorbei sein wird.

Was uns beiden dabei durch den Kopf geht und was als nächstes so ansteht, lest ihr hier.

Sophie: WG-Auszug in Sicht

Langsam geht die Ausbildungszeit zu Ende. Das bedeutet natürlich viel Stress. Nicht nur die Prüfungen kommen auf mich zu, sondern schon im Februar der Auszug aus unserer WG. Ein bisschen traurig bin ich bei dem Gedanken daran, denn es war eine tolle Zeit mit Jenny!

Dann arbeite ich nicht mehr in der Hauptverwaltung der ENSO AG in Dresden. Ab diesem Zeitpunkt bin ich im Regionalbereich Bautzen der ENSO NETZ GmbH eingesetzt. Es war mein Wunsch, dass ich zum Abschluss noch mal in einen Regionalbereich komme.

Dass es nun Bautzen wird, darüber bin ich sehr froh. Mir kommt die Arbeit dort sehr gelegen. Dadurch kann ich wieder in mein Elternhaus ziehen – und nicht zuletzt Geld sparen. 😉 Bei meinem Einsatz in Görlitz letzten Sommer habe ich schon einige Erfahrungen mit der Arbeit in unserer Netzgesellschaft sammeln können.

Lerngruppe
Gemeinsam lernen macht mehr Spaß.

Jetzt freue ich mich auf die Zeit in meiner Heimatregion. Natürlich habe ich auch die Hoffnung, dass ich übernommen werde und in der Heimat bleiben kann.

Zurzeit bin ich in der Abteilung Abrechnung beschäftigt. Hier bereite ich Kundendaten, die ich vom Vertrieb erhalte, für die Rechnungslegung auf. Zu dieser Tätigkeit schreibe ich auch meinen Report.

Mein Ausbildungsbeauftragter und ich saßen schon einige Male zusammen, um uns über den Aufbau und den Inhalt der Präsentation Gedanken zu machen. Den zweiten Report verfasse ich dann in Bautzen über das Thema „Assistenz und Sekretariat“. Am Prüfungstag werde ich erfahren, welchen der beiden ich verteidigen muss.

Mit der Prüfungsvorbereitung habe ich schon begonnen. In unserer Zwischenprüfung kamen vier Lernfelder dran. Jetzt muss ich mich auf die restlichen neun vorbereiten. Sie betreffen Fächer wie Wirtschaft, Rechnungswesen, Organisation, Datenverarbeitung oder Projektplanung. Vor den Prüfungen habe ich keine Angst, da mir die Schule nicht schwer fällt.

Jenny: Neuen Mitbewohner gefunden

Als ich vor knapp zwei Jahren mit meiner Ausbildung begann, hätte ich nicht gedacht, dass die Zeit so schnell vergeht. Ich erinnere mich gern an die gemeinsamen Unternehmungen mit meinem Lehrjahr, wie das Sozialpädagogische Seminar in Sayda oder den dreitägigen Arbeitsschutzlehrgang in  Linowsee.

Arbeitsschutzseminar
Die Arbeitsschutz-Theorie wendeten die technischen Azubis gleich in der Praxis an.

Vor wenigen Tagen besichtigten wir das Briefzentrum der Deutschen Post in Ottendorf-Okrilla. Wir erfuhren, wie die Sendungen an den richtigen Ort kommen. Das war sehr spannend!

Auch ich stecke bereits mitten in der Prüfungsvorbereitung. Vor allem den Schulstoff aus dem ersten Ausbildungsjahr muss ich wiederholen und festigen. Im Fach Rechnungswesen gibt es viele Formeln und Vorgänge, die ich mir erst wieder ins Gedächtnis rufen muss. Damit ich kurz vor den Prüfungen nicht so einen Stress habe, lerne ich lieber jetzt schon.

Auch auf Arbeit werden wir gut vorbereitet. Häufig treffen wir uns im Azubi- Zimmer, lösen Prüfungsaufgaben der vergangenen Jahre und besprechen dann unsere Ergebnisse. Momentan bin ich im Betriebshof Kesselsdorf von ENSO NETZ eingesetzt und prüfe die Preise für das Lagermaterial.

Da Sophie bald auszieht, musste ich mir einen neuen Mitbewohner suchen. Denn ich möchte unbedingt in der Wohnung bleiben. Zum Glück hab ich ihren Nachfolger schon gefunden! Ab Februar hab ich männliche Gesellschaft und wohne ich mit einem 19-jährigen Mathematikstudenten zusammen. Es wird sicher eine große Umstellung, nicht mehr jeden Morgen zusammen mit Sophie auf Arbeit zu fahren. Aber auch daran werde ich mich gewöhnen – schließlich ist sie ja nicht aus der Welt.

Ich freue mich auf die letzten Monate meiner Ausbildung und bin gespannt, was ich noch alles erlebe und in welcher Abteilung ich auslernen darf. Ich halte euch auf dem Laufenden. 😉