Maria Erhard ist kaufmännische Sachbearbeiterin für die Abteilung Telekommunikationsdienste
Maria Erhard ist kaufmännische Sachbearbeiterin für die Abteilung Telekommunikationsdienste

In einem Blogbeitrag vor fünf Jahren schrieb ich über mein Azubi-Leben als Kauffrau für Bürokommunikation bei der ENSO AG. Heute bin ich Facharbeiterin und darf als Ausbildungsbeauftragte die neuen Auszubildenden unseres Unternehmens ein kleines Stück ihres Weges begleiten. Wie es nach der Ausbildung für mich weiterging, möchte ich Ihnen nun berichten.

Nach meiner mündlichen Abschlussprüfung im Juli 2013 wurde ich als Bereichsleitersekretärin im Bereich Liegenschaften der ENSO AG übernommen. Für mich war es eine große Ehre, gleich nach der Ausbildung eine so verantwortungsvolle Tätigkeit ausführen zu können. Um mich optimal auf mein neues Aufgabengebiet vorzubereiten, war ich während der letzten sechs Monate meiner Ausbildung bereits zwei Tage in der Woche zur Einarbeitung auf dieser Stelle tätig.

Zu meinen Hauptaufgaben als Sekretärin zählten die Terminplanung, das Vor- und Nachbereiten von Besprechungen, die Protokollierung der wöchentlichen Fachberatungen, das Bearbeiten des Postein- und –ausgangs sowie die Verwaltung des Büromaterials. Dabei konnte ich das in der Berufsschule theoretisch erworbene Wissen sehr gut praktisch anwenden.

Zu den regelmäßigen Arbeiten zählen die Angebotserstellung oder das Anlegen von Bedarfsanforderungen für Material oder Leistungen.
Zu den regelmäßigen Arbeiten zählen die Angebotserstellung oder das Anlegen von Bedarfsanforderungen für Material oder Leistungen.

Zum 1. Januar 2015 wechselte ich im Rahmen einer Elternzeitvertretung in den Bereich Anlagentechnik/Netzführung der ENSO NETZ GmbH. Der Einstieg in dieses technische Gebiet, mit welchem ich während meiner kaufmännischen Ausbildung nur wenig in Berührung gekommen bin, wurde mir durch kurze Einführungsgespräche mit den jeweiligen Abteilungsleitern erleichtert.

Auch an Führungen in der Netzleitstelle, den Umspannwerken Dresden-Süd und Ulberndorf sowie dem Wasserwerk Bad Gottleuba durfte ich teilnehmen. Diese ermöglichten es mir, die technischen Zusammenhänge besser zu verstehen, und waren eine interessante Abwechslung zum Büroalltag. 😉

Zusätzlich zu den mir bereits bekannten Sekretariatsaufgaben plante und rechnete ich Dienstreisen ab, buchte Flüge oder Zugfahrten und reservierte Hotelzimmer. Dies machte mir besonders Spaß.

Im Zuge einer Elternzeitvertretung habe ich das Amt der Ausbildungsbeauftragten übernommen. Schon während meiner Ausbildung hegte ich den Wunsch, irgendwann einmal „auf der anderen Seite“ zu stehen, und den Auszubildenden etwas beizubringen. Dass dieser Wunsch so bald in Erfüllung geht, hätte ich mir jedoch nicht träumen lassen. Es macht mir sehr viel Freude, mit den jungen Kollegen zusammenzuarbeiten, und mich mit ihnen auszutauschen – so bleibe ich immer auf dem neuesten Stand. 😉

Da jede Vertretung irgendwann einmal endet und ich sehr gern weiterhin im technischen Bereich der ENSO NETZ GmbH tätig sein wollte, trat ich die Stelle der kaufmännischen Sachbearbeiterin für die Abteilung Telekommunikationsdienste an. Die damit verbundenen Aufgaben waren für mich bis dato unbekanntes Terrain und auch mein Berufsschulwissen half mir nicht weiter.

Doch dank gründlicher Einweisungen meiner Kollegen konnte ich mich schnell in meine neue Tätigkeit einarbeiten. So erlernte ich die Angebotserstellung, das Anlegen von Bedarfsanforderungen für Material oder Leistungen, aus welcher unsere Einkaufsabteilung eine Bestellung auslöst, und die Leistungsverrechnung von Mitarbeiterstunden. Dies sind nur einige Aufgaben meines umfangreichen Tätigkeitsgebietes.

Kein Tagesablauf gleicht dem anderen, und ich bin sehr froh, nun auf meiner endgültigen Stelle angekommen zu sein.