verschiedene Haushaltsgeräte und ein Energieeffizienzlabel
Das Energieeffizienzlabel zeigt, welche Haushaltsgeräte besonders sparsam sind.

Beim Kauf eines Haushaltsgerätes hatte schon jeder eine Begegnung mit der Energieeffizienzklasse. An jedem Gerät muss deutlich sichtbar ein Etikett (EU-Energielabel) mit der Energieeffizienzklasse angebracht sein. Aber was bedeutet eigentlich „Energieeffizienz“? Das will ich Ihnen, liebe Leser, hier erläutern.

Der Begriff „Energieeffizienz“ gibt an, wie viel Energie benötigt wird, um einen bestimmten Nutzen zu erzielen. Technisch gesehen lässt sich die Energieeffizienz quantifizieren. Am Beispiel einer Kühl-Gefrier-Kombination kann man die Energieeffizienz in Zahlen ausrechnen, indem man die Menge an eingesetzter Energiemenge mit der dabei entstandenen Energieverlustmenge vergleicht.

Eine Kühl-Gefrier-Kombination ist dann energieeffizient, wenn sie während des gesamten Betriebs möglichst wenig Energie verliert. Die Klassifizierung der Energieeffizienz wurde im Jahre 1994 eingeführt und damals noch in Klassen von A bis G angegeben. Dank technischer Verbesserungen gab es in einigen Produktgruppen bald Geräte, die energiesparender waren, als ein A-Gerät sein musste. Bei Haushaltsgeräten ist das der Strombedarf für ein Gerät.

Beispielsweise verbraucht eine Kühl-Gefrier-Kombination mit einem Nutzinhalt von 302 Litern und der Energieeffizienzklasse A+++ 149 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr. Ein fast gleich großes Gerät der Energieeffizienzklasse A+ desselben Herstellers hingegen verbraucht 50 Prozent mehr, nämlich 224 kWh.

Kontrolle per Strommessgerät

Haushaltsgeräte mit einer besseren Energieeffizienz kosten im Handel in der Regel mehr Geld. Die Mehrkosten sind aber meistens schon nach wenigen Jahren durch den geringeren Stromverbrauch wieder eingespielt. Diese Haushaltsgeräte haben oft einen höheren Komfort und Nutzen als weniger effiziente Modelle.

Nehmen wir an, eine etwa 15 Jahre alte Kühl-Gefrier-Kombination verbraucht 547 kWh pro Jahr. Eine neue Kühl-Gefrier-Kombination mit 279 Litern Nutzinhalt für etwa 550 Euro und mit der Energieeffizienzklasse A+++ verbraucht 142 kWh pro Jahr. Der Strompreis liegt in dem Tarif ENSO-Strom-PRIVAT aktuell bei 23,94 Cent je Kilowattstunde. Das bedeutet eine jährliche Ersparnis von etwa 97 Euro. Das heißt, die neue Kühl-Gefrier-Kombination hätte sich nach etwa fünf Jahren bereits amortisiert.

Ab welchem Zeitpunkt es sich aus finanziellen Gesichtspunkten lohnt, den alten funktionstüchtigen Kühlschrank gegen einen neuen energieeffizienteren auszutauschen, lässt sich pauschal nicht sagen. Strommessgeräte können bei der Entscheidung helfen. Sie finden heraus, welche Haushaltsgeräte einen besonders hohen Stromverbrauch haben.

Neue Skala von A bis G

Am 1. August 2017 trat die neue Energielabel-Verordnung der Europäischen Union (EU) in Kraft. Zunächst wird die Kennzeichnung von Waschmaschinen, Kühlschränken, Geschirrspülern, TV-Geräten und für Beleuchtung im Internet überarbeitet. Die schrittweise Umstellung vom A+++-Label zur neuen Skala von A bis G für den Energieverbrauch in den kommenden Jahren soll wieder für mehr Klarheit sorgen. Ab 2020 wird die neue Kennzeichnung in den Geschäften sichtbar. Mehr zu der neuen EU-Verordnung lesen Sie in diesem Blogbeitrag.