Till Wanschura ist seit Januar 2018 Geschäftsführer der Musikschule Sächsische Schweiz e. V.

Seit 27 Jahren fördert das Festival Sandstein und Musik die Musikschule Sächsische Schweiz in Pirna und mit ihr die kulturelle Vielfalt in der Region. Dieses Jahr lädt das Festival vom 23. März bis 8. Dezember unter dem Motto „Schätze unserer Heimat“ zu 29 Konzerten an außergewöhnliche Orte in der Sächsischen Schweiz.

Als langjähriger Sponsor von Sandstein und Musik unterstützt ENSO das wertvolle Engagement für die Musikschule nach Kräften. Grund genug für mich, einmal persönlich in Pirna vorbeizuschauen und mit dem Geschäftsführer der Musikschule, Till Wanschura, über kurvige Querflöten, die Kooperation mit ENSO und Adrenalin auf der Bühne zu sprechen. 

Herr Wanschura, wie gestaltet sich Ihre Zusammenarbeit mit dem Festival Sandstein und Musik und ENSO?

Von Fagott bis Kinderkontrabass: Mit den Spenden der Besucher des Festivals Sandstein und Musik konnte die Musikschule bereits 24 Instrumente anschaffen.

Das Festival Sandstein und Musik ist für unsere Musikschule ein wichtiges Schaufenster, bei dem sich unsere Schüler im Rahmen der Vorkonzerte präsentieren können. Der Vorteil für uns ist zudem, dass wir uns weder um Werbung noch um die Zuschauer und die Veranstaltungsorte kümmern müssen. Gleichzeitig bringen wir mit den Vorkonzerten eine junge, bunte Farbe ins Programm. Wenn Sie mich fragen: Das ist eigentlich die beste Nachwuchsförderung vor Ort, wenn Kinder aus der Region in der Region mit ihrer Musik begeistern können. Und ENSO hilft uns als regional verwurzelter Sponsor von Sandstein und Musik und durch die Unterstützung der jährlichen Spendensammlung für neue Musikinstrumente ganz konkret dabei, die Lebendigkeit von Kunst in unsere Region zu bringen. Dass eine solche Partnerschaft über so viele Jahre bestehen bleibt, ist absolut nicht selbstverständlich und umso dankbarer sind wir dafür.

Wie viel Spenden kamen im Laufe der Zeit bislang zusammen?

Im letzten Jahr erhielt die Musikschule eine Bassorgel. Das Akkordeon kostet fast 5.000 Euro und zeichnet sich durch einen größeren Tonumfang aus

Bei der diesjährigen Pressekonferenz berichtete Klaus Brähmig, der Vereinsvorsitzende von Sandstein und Musik, dass bereits Instrumente für über 65.000 Euro zur Verfügung gestellt werden konnten. Durch die Kooperation haben wir somit verschiedenste Instrumente erhalten, sowohl für den Individualunterricht als auch für die Ensembles und unser Sinfonieorchester. Darunter sind ein elektrisches Cembalo, ein Kinderkontrabass, ein Fagott und ganz aktuell eine Bassorgel für das Akkordeon-Ensemble. Wenn die Musiklehrer einen Wunsch äußern, welches Instrument wir brauchen oder welches Ensemble wir aufbauen wollen, finden wir beim Festival immer offene Ohren. Das ist für uns natürlich toll. Ich hatte erst heute wieder ein wunderbares Instrument in den Händen, das wir durch Spenden anschaffen konnten: eine Kinderquerflöte!

Die ist dann wohl schlicht kürzer als eine Erwachsenenquerflöte?

Eben nicht. Wenn Sie sich mal eine richtige Querflöte für Erwachsene anschauen, die ist ja so lang (breitet beide Arme aus). Die können die Kleinen mit fünf, sechs Jahren mit den Händen ja gar nicht richtig greifen. Aber der Weg für die Luft und damit für den Ton muss so lang sein wie bei der normalen Querflöte. Also ist die Kinderquerflöte mit Umwegen gebaut, da ist eine kräftige Kurve drin!

Wie darf man sich die Nachwuchsförderung an Ihrer Musikschule vorstellen?

Im Grunde ist unsere Schule Nachwuchsförderung pur. Unser Hauptaugenmerk liegt allerdings nicht darauf, zukünftige professionelle Musiker auszubilden, sondern jungen Menschen ab 3 Jahren in der Region eine musikalische Ausbildung und sinnvolle Freizeitgestaltung anzubieten. Der Bedarf dafür ist groß, wir unterrichten ungefähr 1.700 Schüler und haben zudem in manchen Fächern eine Warteliste. Und natürlich besitzen wir auch einen gewissen Ehrgeiz und legen Wert darauf, dass unsere Schüler mindestens einmal im Jahr bei einem Konzert mitmachen. Auf der Bühne zu stehen, sich mit anderen zu messen, das Adrenalin zu spüren, das gehört einfach dazu.

Welche Bedeutung hat die Musikschule für die Region?

Wir sind das musikalische Kompetenzzentrum in der Gegend und versuchen, so viele Bereiche wie möglich – von der musikalischen Früherziehung bis zur „Älterncombo“ – abzudecken, von der kleinen Ballerina bis hin zum Rockgitarristen, von der Klassik über Jazz bis zum Klezmer, und von der integrativen Band für Menschen mit Handicap bis zum Nachwuchsorchester. Wir haben Holzblasgruppen, Blechblasgruppen, Schlagzeuggruppen … bis hin zum Chor. Eigentlich musizieren hier alle Genres.

Wie bereiten sich die Musikschüler auf ihre Auftritte vor?

Veronika Wende leitet das Akkordeon-Ensemble an der Musikschule, in dem auch die neue Bassorgel eingesetzt wird.

Die Kinder und Jugendlichen üben in ihren Ensembles oder solistisch unter Anleitung ihrer Lehrerinnen und Lehrer das Programm für die Konzerte ein. Der Auftritt beim Festival Sandstein und Musik gehört für die Schüler zum absoluten Höhepunkt des Jahres. Die Musikschüler freuen sich immer sehr auf diese Auftritte. Es ist zum einen eine Auszeichnung durch die Musikschule, weil dort wirklich nur die Besten hindürfen und zum anderen ist die Anerkennung durch das Publikum eine wichtige Erfahrung für junge Musiker.

Was steht beim diesjährigen Festival auf dem Programm?

Wir werden ein breites Spektrum aus dem Bereich Jazz, Klassik und Kammermusik bieten. Das ist schon eine Herausforderung. Der Festivalleiter Prof. Ludwig Güttler macht ja grandiose Konzerte. Wenn man dann in diesem Rahmen als Musikschüler vorspielt, ist das wertvoll für das künstlerische Selbstverständnis und für das Gefühl, sich selbst mental und emotional einzubringen. Das Besondere am Festival Sandstein und Musik ist ja, dass das Programm eben nicht nur auf der einen großen Bühne stattfindet, sondern an vielen Orten in der Sächsischen Schweiz – zum Beispiel in wunderschönen kleinen Dorfkirchen und Städtchen. Und somit spielen die Kinder auch zu Hause in einem solchen Rahmen vor. Wir sind stolz, dass wir mit Unterstützung unserer Partner, obwohl wir eine Bildungseinrichtung sind, dadurch einen kleinen Teil zur Kultur in unserer Region beitragen dürfen! Dem Festival Sandstein und Musik und ENSO sei Dank.

Mehr zum Festival Sandstein und Musik unter: www.enso.de/engagement

Bildquelle: trurnit GmbH