Fast jeder weiß über das Bezahlen an einer klassischen Tankstelle Bescheid. Nach dem Tanken geht’s zur Kasse – und mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte bezahlt der Kunde den nachgefüllten Kraftstoff. Aber wie funktioniert das eigentlich an öffentlichen Ladestationen für Elektroautos? In den ersten beiden Teilen unserer Reihe „ENSO macht e-mobil“ haben wir uns mit den Fragen befasst, wie sich Ladestationen zum Beispiel via Homepage oder App finden lassen und welche Rahmenbedingen für den anschließenden Ladevorgang gelten. Nun widmen wir uns der abschließenden Frage unseres Dreiteilers:

Wie bezahle ich einen Ladevorgang?

Es ist so etwas wie die Gretchenfrage der Elektromobilität: Wie hältst du’s mit dem Bezahlen? Vor allem die Komplexität verschiedener Anbieter, Backend-Systeme und Zahlungsmodelle war in den letzten Jahren einer der Hauptgründe für die Skepsis von Menschen, die sich ganz grundsätzlich für Elektromobilität interessieren. Beim Laden zu Hause ist das kein Problem: An einer installierten Wallbox etwa in der Garage oder am Carport wird das E-Auto geladen – und mit dem passenden Stromtarif ist das Ganze letztlich Teil der normalen Stromrechnung. So leicht funktioniert es beim öffentlichen Laden leider nicht – aber auch hier sind die Abläufe schon ein Stück einfacher geworden.

Wie funktioniert der Bezahlvorgang an einer öffentlichen ENSO-Ladestation? Die Antwort findet sich im Video!

ENSO-Ladesäulen bieten inzwischen verschiedene Bezahlmöglichkeiten: Für die Optionen StromTicket und e-Charging benötigt der Nutzer ein Smartphone. Nach einer einmaligen Registrierung navigiert man sich durch das Menü, startet via Handy den Ladevorgang und bezahlt mit dem ausgewählten Verfahren (zum Beispiel Kreditkarte oder Lastschrift). Beim eRoaming hingegen benötigen Nutzer die Ladekarte eines Elektromobilitätsproviders – im Prinzip so ähnlich, wie bei einem Handyvertrag. Wer via StromTicket lädt, kann je nach Anforderung aus verschiedenen Tarifen zwischen 0,50 und 4 Euro auswählen. Aufladungen über e-Charging kosten derzeit pauschal 4 Euro. Die Ladekosten bei eRoaming können je nach Vertragspartner/Elektromobilitätsprovider variieren.

 

Aktionstag Elektromobilität

Energiekonzerne und kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Stadtwerke und Start-ups treiben die Elektromobilität in Deutschland gemeinsam voran. Ob in Metropolen oder auf dem Land: Die Fahrt ins Grüne hat schon längst begonnen. Überall forcieren die Unternehmen der Energiewirtschaft den Ausbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur und entwickeln innovative Mobilitätskonzepte.

Mit dem Aktionstag Elektromobilität rücken der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und seine Mitgliedsunternehmen das Engagement der Branche in den Fokus.

Wann: 6. und 7. September 2019

Weitere Infos unter www.fahrt-ins-gruene.com