Mit 80 km/h die Bobbahn hinab – Filmdreh für den ENSO-Eiskanal

Engagement
0

Außergewöhnliche Emotionen, gespannt Mitfiebern oder selbst den Adrenalinkick spüren, sportliche Großereignisse und Familienausflüge der besonderen Art, das alles ist der ENSO-Eiskanal in Altenberg. Dieses Gefühl zu vermitteln, stand auf der Aufgabenliste der Öffentlichkeitsarbeit. Und so steckte das kreative ENSO-Kommunikationsteam die Köpfe zusammen und sammelte Ideen, aus denen schließlich ein Drehbuch entsprang, das den Besuchern die Veranstaltungsbreite des Eiskanals vermittelt – und was man als Gast selbst vor Ort  erleben kann.

Die Spannung steigt, in wenigen Momenten startet das Erlebnis Gästebob für unsere Darsteller.

Der Gast, also Sie, lieber Leser, sollten im Mittelpunkt des Filmes stehen. So entstand eine Geschichte, direkt aus dem Leben gegriffen: Eine Familie erlebt den Rennrodel-Weltcup daheim am TV und sieht die begeisterten Rodelfans, die zu den Wettkämpfen im ENSO-Eiskanal gehen. Diese besondere Atmosphäre möchten sie natürlich auch einmal selbst erleben und entscheiden sich für eine Fahrt mit dem Gästebob. Im Sommer sollte es ihnen dann auch die Mutter gleichtun.

Nachdem das Drehbuch soweit feststand, wurden die Macher von CENTRE FILMS („so geht sächsisch“-Kampagne, ENSO-Energie-Erlebnispfad) zum Weltcup geschickt, um die ersten Bilder einzufangen. Da Film und Wetter nicht immer einander Freund sind, kam es aufgrund starker Schneefälle leider zum Rennabbruch. Doch da hatten wir glücklicherweise schon die wichtigsten Szenen im Kasten.

Die Darsteller Frank und Nina am Set mit Henry Stephan (Sportclub Oberbärenburg e.V.), der am ENSO-Eiskanal die Gästebobfahrten absichert.

Parallel dazu fanden wir sportbegeisterte Mitarbeiter der DREWAG/ENSO-Gruppe, die unsere Familie im Film porträtierten. Der zweite Drehtag stand somit ganz im Zeichen der ersten eigenen Abfahrt im Gästebob. Wir erlebten echte Emotionen, die auch beim Filmteam einen bleibenden Eindruck hinterließen. Beeindruckt waren auch unsere zwei Darsteller Frank und Nina, die gleich zweimal die Strecke mit rund 80 km/h runtersausen durften. Dass dieses Erlebnis den beiden vor allem in den Knochen stecken sollte, sagten wir vorher lieber nicht….

Der dritte Drehtag fand im Sommer statt – einige Monate später. Jetzt konnten Tochter und Vater auch die „Film-Mutter“ Kathrin, die im Winter noch ein wenig zurückhaltend war, von einer Fahrt überzeugen. Auch hier erlebten wir die erste Bobfahrt überhaupt. Zum vierten und letzten Drehtag filmten wir schließlich den Anfang des Filmes.

„Winterdreh“ bei 35°C – eine Herausforderung für Schauspieler und Maskenbildnerin.

Die Szene spielt im Winter bei unserer Familie zu Hause. Mit dem kleinen Unterschied, dass wir vor der Haustür hochsommerliche Temperaturen von über 35°C hatten. Winterdekoration, Kaffee und Kuchen – das war nicht das Problem, aber in Wintersachen schwitzend und konzentriert Arbeiten, war eine echte Herausforderung. Darsteller und Maskenbildnerin meisterten auch diese Hürde und freuen sich, mit unserem Film die Vielseitigkeit und Emotionalität des ENSO-Eiskanal im Sommer und Winter zu teilen.

Ab durch den ENSO-Eiskanal

Neben den Wettkämpfen bietet der ENSO-Eiskanal Gästen unvergessliche Erlebnisse an:

  • Beim Gästebob geht es im Viererbob den ENSO-Eiskanal hinunter. Ein erfahrener Pilot bringt die Gäste sicher ins Ziel.
  • Wer beim Ice-Tubing selbst aktiv werden will, kann auf Gummireifen die Bahn hinabsausen.

Anmeldungen sind unter Tel. 035056 22660 oder per E-Mail an event@wia-altenberg.de möglich.
www.enso-eiskanal.de

Wer mehr zum Wintersport in Altenberg erfahren will, empfehlen wir das Interview mit Jens Morgenstern, dem Geschäftsführer der Wintersport Altenberg GmbH (WiA), in unserem aktuellen ENSO-Magazin.

Autor: Ronny Zeidler (verantwortlich für Film und Foto)

Kommentar abgeben

Bitte geben Sie einen Namen ein.

Bitte geben Sie einen Kommentar ein.

Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten.