„Sind die Sportler zufrieden, bin ich es auch“

Engagement
3

Ralf Mende ist DER Mann für’s Eisige. Der Eismeister im ENSO-Eiskanal hat die Rennschlitten- und Bobbahn rund um die Uhr im Blick. Mit Hobel, Eiskratzer und einem unschlagbaren Team sorgt der 57-Jährige dafür, dass die Sportler schnell und sicher durch den ENSO-Eiskanal ins Ziel einfahren.

Hallo Herr Mende, Sie halten als Eismeister die Bobbahn in Altenberg in Schuss. Wie sind Sie zu diesem besonderen Beruf gekommen?

Bevor ich nach Altenberg kam, war ich Biathlet. Aufgrund von Rückenproblemen musste ich den Leistungssport 1981 jedoch schweren Herzens aufgeben. Ich wechselte dann für zwei Jahre zum Sportschießen nach Berlin, bevor ich eine Anfrage von der Bobbahn in Altenberg erhielt, vor Ort als Eismeister zu arbeiten. Das Angebot nahm ich gerne an, immerhin ist meine Heimat, der Ortsteil Lauenstein, direkt um die Ecke.

Braucht man eine Ausbildung, um als Eismeister arbeiten zu können?

Eine Ausbildung braucht man nicht, man muss nur ausreichend Erfahrung sammeln. Es dauert etwa 3 Jahre, bis man die wichtigsten Handgriffe kennt. Ich sage immer, die Arbeit als Eismeister ist eine Berufung und kein Beruf. Mittlerweile bin ich seit über 36 Jahren dabei und lerne trotzdem jede Saison noch etwas Neues dazu.

Wie sieht Ihr Tag als Eismeister aus?

Für gewöhnlich startet der Arbeitstag für mich und mein 12-köpfiges Team um 4 Uhr in der Früh. Dann machen wir die Bahn betriebsbereit, damit die Sportler pünktlich um 9 Uhr mit dem Training beginnen können. Dafür entfernen wir mit dem Hobel Reif und überschüssiges Eis, tragen neues Eis auf, stopfen entstandene Löcher mit Schneematsch und prüfen das Profil der Bahn. Wie viel wir zu tun haben, hängt immer vom Wetter ab. Zum Weltcup 2018 sorgte ein starker Schneeregen für drei Zentimeter überschüssiges Eis. Um die Bahn in Schuss zu bringen, mussten wir nachts sieben Stunden durcharbeiten. Deshalb ist ein gutes Team bei diesem Job auch unverzichtbar. Auf meine Kollegen kann ich mich zu 100 Prozent verlassen – egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit.

Welche Bedingungen sind für das Eis optimal?

-5 Grad Celsius und keine Sonne – das ist unser Lieblingswetter.

Die Eisbahn sollte für die Sportler möglichst immer die gleichen Voraussetzungen bieten. Wie regulieren Sie das und wie halten Sie den ENSO-Eiskanal kühl – vor allem bei Plusgraden?

Über ein Kühlsystem können wir die Temperatur auf der Bahn zu jeder Zeit regulieren – dank moderner Steuerungstechnik auch von zuhause aus. Die Bahn ist in 83 Segmente unterteilt, die alle einzeln auf bis zu -17 Grad Celsius temperiert werden können. Flüssiges Ammoniak entzieht dem Eis an den gewünschten Stellen die Wärme. Das ist wichtig, weil einige Teile des Eiskanals in der Sonne und andere im Schatten liegen.

Das klingt nach einem richtigen Vollzeitjob …

Das ist es: Von Oktober bis Februar habe ich den Eiskanal 24 Stunden und 7 Tage in der Woche im Blick. Wir arbeiten immer auf Abruf und stehen im ständigen Austausch mit den Athleten. An manchen Tagen sind wir den ganzen Tag auf der Eisbahn zu Gange. Die Kufensportler müssen sich auf unsere Arbeit verlassen können.

Wie lange brauchen Sie, um die Bahn Anfang Oktober zu vereisen?

Auch das ist immer abhängig vom Wetter. In diesem Jahr hatten wir gute Voraussetzungen und waren nach fünf Tagen mit dem Vereisen fertig. Unser Rekord liegt allerdings bei 52 Stunden.

Und was macht ein Eismeister im Sommer?

Am 1. März stellen wir die Kühlung ab und lassen den Eiskanal abtauen. Dann geht die Hochsaison für mich offiziell zu Ende. Im Sommer kümmere ich mich um kleine Ausbesserungsarbeiten an der Bahn, zum Beispiel um das Flicken der vielen Sonnensegel. Es gibt eigentlich immer etwas zu tun. Wenn wenig los ist, nehme ich mir eine Auszeit und genieße die freien Stunden mit meiner Familie.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Job am meisten?

Ich erledige alle Aufgaben, die anfallen, gerne. Sind die Sportler zufrieden, bin ich es auch. Besonders freue ich mich, wenn auf dem ENSO-Eiskanal ein neuer Bahnrekord aufgestellt wird – das ist die schönste Belohnung für meine Arbeit als Eismeister. Dann darf ich auch den Preis am Siegertreppchen selbst übergeben.

Die WM 2020 ist ganz klar der Höhepunkt für diese Saison im ENSO-Eiskanal. Freuen Sie sich schon auf das internationale Heimspiel in Altenberg?

Die WM ist natürlich ein großes Ereignis für alle Beteiligten – mein Arbeitsalltag bleibt allerdings der Gleiche. Insgesamt war ich schon bei 15 oder 16 Weltmeisterschaften dabei, 4 davon fanden in Altenberg statt. Bei jedem Wettkampf fiebere ich mit den Sportlern mit. Das gehört zu meiner Arbeit einfach dazu. Schön ist auch, dass zur Weltmeisterschaft das Interesse an unserer Arbeit hinter den Kulissen wächst.

Den ENSO-Eiskanal hautnah erleben

Die Saisonhighlights im ENSO-Eiskanal auf einen Blick:
– 6. bis 12. Januar 2020: Viessmann Rennrodel-­Weltcup & Viessmann Team-Staffel-Weltcup presented by BMW
– 20. bis 25. Januar 2020: IBSF Europacup Skeleton
– 17. Februar bis 1. März 2020: BMW IBSF Bob und Skeleton Weltmeisterschaften

Neben den Wettkämpfen können Gästen unvergessliche Erlebnisse bei Gästebob- und Ice-Tubing-Fahrten erleben. Als einzigartiger Veranstaltungsort bietet sich der ENSO-Eiskanal auch für Tagungen, Jubiläums- oder Firmenfeiern an.

Anmeldungen sind unter Tel. 035056 22660 oder per E-Mail an event@wia-altenberg.de möglich.
www.enso-eiskanal.de

Kommentar abgeben

Bitte geben Sie einen Namen ein.

Bitte geben Sie einen Kommentar ein.

Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten.