Mit dem E-Bike durch Ostsachsen

Elektromobilität
2
Gunnar Schneider vom ENSO-Kommunalvertrieb (li.) übergab Ende April eine neue E-Bike-Ladesäule an den Sohländer Bürgermeister Hagen Israel. Elektroradler können ab sofort direkt am Stausee neue Energie tanken.

Seit 2018 installiert ENSO im Netzgebiet Ladesäulen für E-Bikes und Pedelecs und übergibt diese an die Gemeinden. Derzeit können Elektroradler an fünf ENSO-Ladestationen in Ostsachsen ihre Akkus laden: in Sohland an der Spree, in Oybin im Landkreis Görlitz sowie in Elstra, in Neukirch/Lausitz und in Ottendorf-Okrilla (Ortsteil Grünberg).

Die vielfältige Landschaft Ostsachsens lässt sich bestens mit dem Rad erkunden – auch elektrisch. Laut dem Zweirad-Industrie-Verband waren 2018 bereits rund 4,5 Millionen Elektroradler auf deutschen Straßen unterwegs. Ein Ende des E-Bike-Booms ist nicht in Sicht. Mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Bikes fördert ENSO die umweltschonende Mobilität und gestaltet die Fahrradrouten im Umland noch attraktiver. Gerade in den bergigen Regionen steigt die Nachfrage für Lade- und Abstellmöglichkeiten.

Die Stationen bieten den Radlern neben der Lademöglichkeit weiteren Komfort: Wer zum Auftanken anhält, kann während des Ladevorgangs entspannt die Umgebung erkunden. Außerdem verfügt jede der fünf Ladesäulen über Schließfächer, die ausreichend Platz für Akku, Ladegerät, Helm und Rucksack bieten.

Nächster Halt: Elstra

Die neue E-Bike-Ladestation in der Westlausitz hat ENSO Ende 2019 errichtet. Das neue Angebot in Elstra ist ein attraktiver Standort für Fahrradfans. In Kombination mit der Umsteigemöglichkeit in den ÖPNV, ermöglicht die Ladesäule ein alternatives Angebot zum PKW im ländlichen Raum. „Außerdem liegt direkt um die Ecke der Black Mountain Bikepark Elstra mit vier Mountainbike-Strecken. Denn auch Downhill-Sportler haben E-Bikes für sich entdeckt“, erklärt Bürgermeister Frank Wachholz.

Sollten sich Touristen oder Einheimisch nach einer gemütlichen Radtour sehnen, sind die thematischen Radrouten der Region Westlausitz zu empfehlen. „Direkt durch Elstra geht zum Beispiel die Produktroute. Sie führt vorbei an Handwerksbetrieben und Schauwerkstätten mit traditionellen Erzeugnissen – von Pfefferkuchen bis Holzkunst. Vom Markt geht es erst über den 449 Meter hohen Hochstein, dann vorbei an Rammenau, Großröhrsdorf, Pulsnitz sowie Steina und schließlich zurück nach Elstra. Von Natur bis Kultur ist hier alles dabei“, schwärmt Frank Wacholz.

Akku laden und los geht´s: Gunnar Schneider vom ENSO-Kommunalvertrieb (re.), der Bürgermeister von Elstra, Frank Wachholz (Mitte) und Detlef Marko, Leiter des Regionalbereich Bautzen von ENSO NETZ, an der neuen Ladesäule für E-Bikes.
Eine Tour über den Spreeradweg gehört zu den schönsten Radstrecken durch Ostsachsen. E-Radler können jetzt direkt am Stausee in Sohland an der Spree auftanken.

Auf dem Spreeradweg nach Sohland

Die historischen Umgebindehäuser, das Sonnenuhrendorf Taubenheim und der nach Prinz Friedrich August benannte Aussichtsturm machen die Gemeinde Sohland an der Spree (Landkreis Bautzen) zu einem beliebten Ausflugsziel. Im Sommer gilt der Stausee Sohland als Erholungsparadies. An seinem Ufer wurde erst kürzlich eine neue ENSO-Ladesäule für E-Bikes eingeweiht. Ideal gelegen bietet sie sich als Rastplatz für Elektroradler an. Zugabe zum Picknick und beim Durchatmen: die reizvolle Landschaft. Hagen Israel, der Bürgermeister von Sohland an der Spree, freut sich über die neue Lademöglichkeit: „Der Spreeradweg führt direkt an der E-Bike-Ladestation vorbei.“

Wer mehr von der Region sehen will, dem empfiehlt der Bürgermeister eine Radtour von Sohland über den Spreeradweg bis zu den Spreequellen ins etwa 20 Kilometer entfernte Ebersbach-Neugersdorf. Von dort führt die Route zurück über den wunderschönen Schluckenauer Zipfel auch in die Tschechische Republik – durch die Orte Jiríkov (Georgswalde), Království (Königswalde) und Šluknov (Schluckenau). „Äußerst lohnenswert ist eine Kaffeepause am Schluckenauer Schloss. Auch eine Besichtigung des neu rekonstruierten Renaissancegebäudes sollte sich niemand entgehen lassen“, empfiehlt Hagen Isreal.

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur geht weiter voran: Die neuste Ladesäule entsteht gerade am Museum Schloss Klippenstein in Radeberg. Eine weitere E-Bike-Ladestation ist im Landkreis Meißen in Planung.

Kommentar abgeben

Bitte geben Sie einen Namen ein.

Bitte geben Sie einen Kommentar ein.

Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten.