Eiskaltes Schränkchen

Energie
0

Ihr Kühlschrank hat unentwegt Heißhunger auf Strom? Keine Angst, Sie müssen den frischen Fisch nicht in Salz einlegen, um Kosten zu sparen. Mit diesen fünf Tipps und Kniffen ist das große Energiefressen ganz einfach gegessen.

Alte Liebe rostet nicht?

Ihr Kühlschrank pfeift schon aus dem letzten Kühlakku? Legen Sie sich ein neues Gerät zu. Die sind um ein Vielfaches sparsamer. Laut Öko-Institut aus Freiburg lohnt sich der Austausch eines zehn bis 15 Jahre alten Geräts auf jeden Fall. Schon nach ein, zwei Jahren hat Ihr Neuer die Energie kompensiert, die für die Herstellung nötig war.

Cooler Typ

Achten Sie bei der Anschaffung eines neuen Gerätes auf die Energieklasse: A+++ ist die sparsamste. Tauen Sie Ihren Kühlschrank regelmäßig ab. Schon eine fünf Millimeter dicke Eisschicht im Gefrierfach erhöht den Stromverbrauch um etwa 30 Prozent. Wer Platz im Keller hat, stellt dort ein Gefriergerät auf und verzichtet auf die Kühl-Gefrier-Kombination. Durch die niedrige Umgebungstemperatur verbraucht das Gerät weniger Strom. Wählen Sie zudem die passende Größe: Beim Kühlschrank reicht ein Volumen von 100 bis 160 Litern für einen Ein- bis Zweipersonenhaushalt aus.

Gib mir Kaltes!

Tauen Sie Lebensmittel im Kühlschrank statt bei Zimmertemperatur auf. Das Gefriergut gibt seine Kälte an das Gerät ab, der Kühlbedarf sinkt.

Richtig einsortiert

Im oberen Fach ist es am wärmsten. Hier halten sich Lebensmittel mit geringem Kühlbedarf am besten, beispielsweise gegarte Speisen, Kuchen oder Konfitüre.

In die Mitte des Kühlschranks sollten Sie Milchprodukte stellen. Joghurt, Quark, Milch oder Käse. Auch vegane Alternativen wie Tofu gehören hierher.

Auf der untersten Ablage ist es am kältesten. Hier gehören leicht verderbliche Lebensmittel hin wie Fleisch, Fisch oder Wurst.

Auf gute Nachbarschaft

Kühlschränke mögen es kalt: Je niedriger die Umgebungstemperatur, desto sparsamer arbeiten sie. Wärmeerzeugende Geräte wie Herd, Waschmaschine, Geschirrspüler oder Heizung sind keine guten Nachbarn. Anders verhält es sich im Inneren Ihres Kühlgeräts: 7 Grad Celsius im Kühlteil sind absolut ausreichend und sparen gegenüber einer Temperatur von 5 Grad Celsius schon bis zu 12 Prozent an Strom ein. Im Gefrierteil sind –18 Grad Celsius optimal.

Einmal auffüllen, bitte!

Es klingt paradox, aber je voller der Kühlschrank ist, desto sparsamer läuft er. Beim Öffnen der Tür erwärmt sich die Luft im Gerät schnell. Die gekühlten Lebensmittel dagegen halten die Kälte im Gerät. Stellen Sie deshalb lieber noch Getränke in den Kühlschrank, anstatt ihn halb voll zu lassen. Und: Öffnen Sie die Türen immer nur kurz, damit möglichst wenig warme Luft hineinströmt.

Weitere Energiespartipps finden sie hier.

Kommentar abgeben

Bitte geben Sie einen Namen ein.

Bitte geben Sie einen Kommentar ein.

Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten.