Dieses Team bringt schnelles Internet nach Ostsachsen

Berufserfahrene
2

ENSO und ENSO NETZ bringen schnelles Internet in die Region – bevor das Internet allerdings bei uns ankommt, müssen die Mitarbeiter*innen des Energiedienstleisters das Bauvorhaben und Glasfasernetz planen, einen Blick auf die Lage der Baustelle werfen sowie weitere wichtige Aufgaben rund um die Breitband-Projektierung koordinieren. Was genau dazu gehört und wer hinter diesen herausfordernden Tätigkeiten steckt, verraten wir euch in diesem Blogbeitrag.

Meine Kolleg*innen Laura Koitsch, Johann Leipi und Ronny Meier kümmern sich an den Standorten Großenhain, Bautzen sowie dem ENSO Hauptsitz in Dresden um die Planung, Projektierung und Baubegleitung von Breitbandprojekten. In einem Kurzinterview habe ich die drei nach ihren Erfahrungen, Eindrücken und Gedanken rund um diesen spannenden Job gefragt. 

Johann Leipi erläutert die Phasen des Breitbandausbaus.

Beschreibe deine Arbeit in zwei Sätzen.

Laura: Ich kümmere mich mit meinen Kollegen*innen um die Planung und Baubegleitung der Tiefbautrassen. In diese werden später die Leerrohrsysteme und letztendlich das Glasfaserkabel eingezogen bzw. eingejettet (= das Einblasen von Glasfaser).

Johann:  Meine Arbeit besteht darin, Menschen im Versorgungsgebiet an das Breitbandnetz anzuschließen. Dabei berate ich unsere Kunden und plane die Vorhaben.

Ronny: Meine Arbeit beinhaltet größtenteils das Planen und Projektieren von geförderten Breitbandvorhaben. Darüber hinaus gehört auch das regelmäßige Begleiten von Baustellen zu meinem Tätigkeitsfeld.

Wieso hast du dich für ENSO bzw. ENSO NETZ entschieden?

Laura: Weil das Unternehmen ein sicherer Arbeitgeber mit vielen sozialen Leistungen und Angeboten bzw. Möglichkeiten für Mitarbeiter*innen ist.

Johann: ENSO bietet Absolvent*innen die Möglichkeit, über das Traineeprogramm das Unternehmen sowie die verschiedenen Tätigkeiten kennenzulernen, was mir besonders gefallen hat. Beim Netzbetreiber zu arbeiten, bedeutet für mich auch Einsatz und Interesse für und an der Region durch Erhalt und Erneuerung der Infrastruktur zu zeigen.

Ronny: Während meines Studiums habe ich den Kurs „Wirtschaftlichkeitsrechnungen“ besucht. Dort haben wir uns mit dem geförderten Breitbandausbau im ländlichen Raum beschäftigt. Ich konnte mich schnell für das Thema begeistern und damit identifizieren, da ich selbst vom Lande komme. Als ich letztendlich davon erfahren habe, dass auch ENSO im geförderten Breitbandausbau tätig ist, lag die Entscheidung nahe, mich hier zu bewerben.

Was verbindest du mit Breitband?

Laura: Digitales Zeitalter.

Johann: Menschen mit dem WWW verbinden – technisch gesehen ist Breitband eine Kommunikationsverbindung mit einer hohen Baudrate (= Begriff aus der digitalen Übertragungstechnik, beschreibt die Anzahl der übertragenen Symbole pro Zeitspanne)

Ronny: Es ist eine große Chance, den ländlichen Raum sowohl für die Jugend als auch für Firmen wieder attraktiver zu gestalten. Außerdem schafft ENSO derzeit ein stark wachsendes Arbeitsfeld mit enormen Zukunftschancen, was viele Jobs in der Region schafft.

Laura Koitsch gibt direkt am Baugeschehen einen Einblick in ihr Tagesgeschäft.
Ronny Meier plant am Hauptsitz in Dresden Breitbandprojekte für die Region.

Deine bisher schönste Arbeitserfahrung?

Laura: Der Prozess von der Planung eines Projektes bis zur Fertigstellung. Nach Abschluss des Bauvorhabens habe ich dann ein tolles Erfolgserlebnis.

Johann: Die eine schönste Erfahrung gibt es nicht. Es sind die kleinen Sachen: Ein Dankeschön von der Person am anderen Ende des Telefons oder ein erfolgreich abgeschlossenes Projekt, welches man selbst geplant hat, geben mir die Motivation.

Ronny: Meine bisher interessanteste Arbeitserfahrung durfte ich während meines Traineeprogramms bei der Gruppe Informationsnetze Region erleben. Die Kolleg*innen kümmern sich um die „praktische“ Ausführung der Tätigkeiten, die ich „theoretisch“ geplant habe. Während meines Aufenthalts habe ich jeden Arbeitsschritt miterlebt und auch selbst durchgeführt: vom Kabel einziehen, bis einjetten über Glasfaser spleißen bis zum Bauen von Kabelmuffen. Das war eine sehr aufschlussreiche Phase in meinem noch sehr kurzen Arbeitsleben, die mir bei meiner heutigen Arbeit enorm weiterhilft.

Beschreibe dein Arbeitsumfeld in drei Worten

Laura: Humorvoll, direkt, Zusammenhalt.

Johann: „Nuh, geht los!“

Ronny: Witzig, harmonisch, kompetent.

Was ist dein wichtigster Arbeitsgegenstand?

Laura: GIS (Geo-Informations-System) und natürlich der Kopf. 😉

Johann: Im Allgemeinen der PC und zugehörige Software wie SAP, GIS und Excel.

Ronny: Ganz eindeutig mein Kopf! 🙂

Karriere mit Energie

Sie wollen ebenfalls schnelles Internet in die Region bringen und sich herausfordernde Aufgaben rund um Zukunftstechnologien gemeinsam in einem sympathischen Team stellen? Dann bewerben Sie sich jetzt und unterstützen Sie uns als:
Ingenieur Kommunikationsnetze (m/w/d), EN 1
Planer Netzbau (m/w/d), EN 2
Baubegleiter Netzbau (m/w/d), EN 3

Kommentar abgeben

Bitte geben Sie einen Namen ein.

Bitte geben Sie einen Kommentar ein.

Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten.