Rubrik Erneuerbare Energien abonnieren

Wasserkraftwerk Tharandt: Das Geheimnis des langen Stollens

Stollenbau zwischen Tharandt und Dorfhain
Ein 3,5 Kilometer langer Tunnel verbindet die Wasserwerke Dorfhain und Tharandt. Er wurde am 5. Dezember 1924 fertiggestellt.

Meine Kinder lieben es, im Winter eine große Schneeburg zu bauen. Ein Tunnel durch die Burg gehört selbstverständlich auch dazu. Also graben wir von zwei gegenüberliegenden Seiten einen Durchgang.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich beide Gänge in der Mitte treffen, ist dabei recht groß. Kleinere Abweichungen können wir im Schnee leicht korrigieren.

Ganz anders sieht es aber bei festem Gestein aus. Zugegeben, die Berechnungen zum Bau des 3.500 Meter langen Stollens, der das Wasserkraftwerk (WKW) Dorfhain mit dem WKW Tharandt verbindet, waren sicher etwas umfangreicher als in meinem Beispiel.

Beitrag lesen

Wasserkraftwerk Klingenberg: Brunnen vor dem Tore

Luftaufnahme des Wasserkraftwerks Klingenberg
Das WKW Klingenberg wurde 1913 hinter der gleichnamigen Talsperre erbaut.

Die letzten schönen Sommertage sind vorüber, die Freibadsaison für dieses Jahr beendet. Doch auch der Herbst hat einiges zu bieten. Bei einer Wanderung entlang des ENSO-Energie-Erlebnispfades sammeln meine Kindern und ich zum Beispiel Eicheln, Kastanien und bunte Blätter. Die Erlebnisbereiche rund um das Thema Energie sind dabei immer eine willkommene Ablenkung.

Da ich die Wasserkraftwerke an der Roten Weißeritz mittlerweile gut kenne, führt unser Weg diesmal entlang der Wilden Weißeritz zum Wasserkraftwerk (WKW) Klingenberg. Es befindet sich am Fuße der gleichnamigen Talsperre und wurde 1913 erbaut.

Beitrag lesen

Freiflächenanlage Dohna: Von der Industriehalde zum Solarpark

Projektleiter Enrico Neuhaus vor der Freiflächenanlage
Enrico Neuhaus war Projektleiter für die Photovoltaikanlage in Dohna. Fotos: Lutz Weidler (3)

Seit Mitte Juli speist in Dohna bei Dresden eine neue Photovoltaikanlage grünen Strom ins öffentliche Stromnetz ein. Unser Unternehmen hat sie auf der Brachfläche eines ehemaligen Industriestandortes errichtet.

Mit einer installierten Spitzenleistung von knapp 2 Megawatt ist sie die größte Sonnenstromanlage unseres Unternehmens. Als Projektleiter maßgeblich an ihrer Entstehung beteiligt gewesen zu sein, macht mich besonders stolz. 

Beitrag lesen

Wasserkraftwerk Malter: Energie aus dem Stausee

Wasserkraftwerk Malter hinter der Staumauer
Seit 1914 erzeugt das Wasserkraftwerk Malter umweltfreundlichen Strom.

Wenn ich den Namen Malter höre, denke ich sofort an mein Lieblings-Eis-Café. Oftmals ist die Talsperre Malter Ausgangspunkt für unsere Familienausflüge. Bei schönem Sommerwetter gehen wir gern im Stausee baden. Ist es dafür zu kalt, machen wir einen Ausflug in das Freizeitbad oder den Kletterpark Paulsdorf. Anschließend gönnen wir uns meistens einen extra großen Eisbecher im Eiscafé Pinguin.

Doch die Talsperre Malter bietet nicht nur Möglichkeiten zur Erholung oder für sportliche Aktivitäten. In erster Linie soll sie den Lauf der Roten Weißeritz regeln, um Schäden durch Hochwasser zu vermeiden. Das abfließende Wasser nutzt unser Unternehmen, um regenerativen Strom zu erzeugen. Am Fuß der Staumauer befindet sich unser Wasserkraftwerk (WKW) Malter, das seit 1914 in Betrieb ist.

Beitrag lesen

Solardusche: Die schnelle Erfrischung im Garten

Zwei Kinder springen über einen Rasensprenger
Bei Kindern sorgt der Rasensprenger im Sommer für Erfrischung, bei Erwachsenen die Solardusche. Foto: wildsau, CC-BY-SA, Flickr

Mit Hilfe von Solarzellen lässt sich die Energie der Sonne in elektrischen Strom umwandeln. Diese Möglichkeit kennen Sie sicher nicht nur durch meine bisherigen Blogbeiträge. Doch das Sonnenlicht kann noch mehr.

Neben Strom liefert es auch Wärme. Wer im Hochsommer schon einmal schwarze Kleidung getragen hat, kann das sicher bestätigen. Schwarze Oberflächen nehmen die wärmenden Sonnenstrahlen besonders gut auf.

Diese Eigenschaft können Sie sich auch im Garten zunutze machen und eine Solardusche aufstellen. Sie bietet nach getaner Arbeit an heißen Sommertagen eine schnelle Erfrischung für alle, die zu alt sind, um noch über den Rasensprenger zu hüpfen.

Beitrag lesen

Klappe und Action: Wie ein Produktfilm bei ENSO entsteht

Claudia Retschke am Schreibtisch mit dem Storyboard
Claudia Retschke hat unseren neuen Solar-Produktfilm mit gestaltet.

Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte. Das gilt natürlich auch für bewegte. Filme sind emotional, lebendig und interessant. Sie bleiben dem Betrachter besser im Gedächtnis als Texte. Deshalb nutzen auch wir sie gern – beispielweise um unsere Ausbildungsberufe vorzustellen und über unsere Produkte zu informieren.

An unserem neuesten „Streifen“ zu ENSO-Gebäude-SOLAR habe ich aktiv mitgewirkt. In meinem Beitrag nehme ich Sie mit hinter die Kulissen der Dreharbeiten.

Beitrag lesen

Wasserkraftwerk Seifersdorf: Energie aus zwei Quellen

Wasserkraftwerk Seifersdorf mit Photovoltaikanlage
Mit seinen fassadenintegrierten Solarmodulen erzeugt das Wasserkraftwerk Seifersdorf auch umweltfreundlichen Sonnenstrom.

Das zweite Wasserkraftwerk (WKW), das ich Ihnen im Rahmen unserer kurzen Blog-Serie vorstelle, ist das WKW Seifersdorf. Es ist die kleinste und jüngste unserer sechs Anlagen, die wir entlang der Roten und Wilden Weißeritz betreiben.

Das WKW Seifersdorf nahm 1911 den Betrieb auf. Damals erzeugte es Strom durch eine Kraftanlage mit Mühlradantrieb. 20 Jahre später wurde der Gleichstromgenerator durch einen Drehstromgenerator ausgetauscht. Drehstromgeneratoren zeichnen sich durch eine höhere Effizienz, geringeren Materialbedarf und damit auch geringeren Verschleiß aus.

Beitrag lesen

Tag der Sonne: Solarfolie für Hausfassaden

Dr. Thomas Bickl von der Heliatek GmbH in Dresden
Dr. Thomas Bickl ist Direktor Vertrieb und Produktentwicklung bei der Heliatek GmbH Dresden. Foto: Heliatek GmbH

Die Sonne hält das Leben auf der Erde in Schwung. Nach trüben und kalten Tagen erwarten wir sie sehnsüchtig, erfreuen uns an ihrer Wärme und ihrem Licht. Und wir verstehen es immer besser, uns ihre Energie zunutze zu machen.

Zum heutigen Tag der Sonne, den die Vereinten Nationen ins Leben gerufen haben, werfe ich für Sie, liebe Leser, einen Blick in die Geschichte.

Das griechische Wort für Sonne lautet Helios. Unser Unternehmen, die Heliatek GmbH mit Sitz in Dresden, trägt ihren Namen nicht zufällig. Wir verstehen uns als zukunftsweisender Pionier bei der umweltfreundlichen Gewinnung von regenerativer Energie aus der Sonne.

Beitrag lesen

Für Sie recherchiert: Energieträgermix in Deutschland

Solar-und Windpark
Erneuerbare Energien wie Wind und Sonne spielen eine wichtige Rolle im Energieträgermix. Foto: pixabay

Um uns als Verbraucher zu schützen und transparent zu informieren, ist es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben, bestimmte Produkte und ihre Herkunft zu kennzeichnen.

Denken Sie zum Beispiel an Lebensmittel, deren Inhaltsstoffe und Zusammensetzung wir auf der Verpackung nachlesen können. Oder an elektrische Haushaltsgeräte. Da wird der Energieverbrauch in Form des Energielabels ausgewiesen.

Und auf Ihrer Energierechnung entdecken Sie jedes Jahr die Stromkennzeichnung, die in grafischer Form darüber Auskunft gibt, aus welchen Energieträgern der verkaufte Strom erzeugt wurde. Deshalb auch der Begriff „Energieträgermix“.

Beitrag lesen

Meine Heizung: Holzpellets plus Solarthermie

Blick ins Pelletlager
Martin Schramm kontrolliert den Füllstand des Pelletlagers.

Gemeinsam mit sieben anderen Familien kauften meine Frau und ich vor zehn Jahren ein Grundstück mit dreiseitiger Bebauung in einem alten Dresdner Dorfkern. Eine umfangreiche Sanierung war dringend nötig. Wir wollten die Grundrisse und Wohnungsaufteilungen verändern und mussten die Dächer, die Fassaden und die Haustechnik erneuern.

Eines stand für uns als Bauherrengemeinschaft fest: Unsere Wohnungen wollten wir so individuell wie möglich gestalten, die Heizungsanlage aber gemeinsam betreiben. Nur mit welchem Heizsystem?

Eine von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) geförderte Energieberatung half uns bei der Entscheidung. Der zertifizierte Berater ermittelte den Wärmebedarf für unsere Gebäude, prüfte verschiedene Heizsysteme und die Möglichkeiten der energetischen Sanierung.

Beitrag lesen